Trink-Mythos

Bier auf Wein...?

Die größten Trink - Mythen

Was bringen Verdauungsschnapserl & Co wirklich?

Wir kennen sie alle, die ungeschriebenen Gesetze, wenn es ums Trinken geht. Diese und jene Tipps sollen den Trinkgenuss steigern oder so manche schädliche Wirkung von Alkohol reduzieren. Einige dieser Regeln haben sich hartnäckig gehalten. Doch was steht wirklich dahinter?

Das sind die größten Trink - Mythen 1/8
Das Verdauungsschnapserl
Wenn wir zu viel und zu üppig gegessen haben, greifen wir zu einem Verdauungsschnapserl. Viele meinen, dass sie sich danach wohler fühlen. Wissenschaftlich belegt ist die Behauptung, dass Schnaps bei der Verdauung hilft, aber nicht. Im Gegenteil - Alkohol hemmt die Fettverbrennung, das Essen liegt uns dann noch schwerer im Magen. Nur kurzzeitig hat der Schnaps für uns auch einen angenehmen Effekt, weil er die Magenmuskulatur entspannt.

Damit die unangenehmen Folgen des Alkoholgenusses reduziert werden können, sollten Sie sich die folgenden Ratschläge zu Herzen nehmen. Wie Sie nun bereits erfahren haben, zählt das Reparaturseidl nicht dazu.

So hat der Kater keine Chance 1/6
Gute Grundlage
Am Abend unbedingt ausgiebig Essen. Dazu eignet sich Wurst, Käse oder Heringssalat. Ursache für Brummschädel und Übelkeit sind vor allem Wasser- und Elektrolytverlust. Bereits vor dem Kater können Sie diesen Vorrat mit Lachs, Hering oder Rollmöpsen auffüllen.