Paradeiser

kochen-heute

Paradeiser Paradies

Artikel teilen

Sommerzeit ist Tomatenzeit und wir zeigen ihnen kreative Rezepte mit der roten Frucht!.

Knallrot, perfekt gereift und frisch vom Strauch – die Paradeiser haben Saison und erfreuen Groß und Klein mit aromatischer Saftigkeit. Ob als Salat oder als Zutat: Kosten Sie sich durch die ganze Vielfalt und finden Sie Ihre liebste Sorte.

In der aktuellen Ausgabe von COOKING finden Sie eine Vielzahl an leckeren Rezepten. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 

Kleine Paradeiser-Focaccia

© StockFood
Paradeiser

Dauer: 1 h 15 min

Schwierigkeit: leicht

Portionen: 12 Stück

Zutaten

½ Würfel Germ, 21 g

½ TL Zucker

500 g Weizenmehl

50 g Hartweizengrieß

1 TL Salz

2–3 Zweige Rosmarin

Mehl und Grieß, zum Arbeiten

400 g Kirschtomaten

150 g schwarze Oliven

60 ml Olivenöl

grobes Meersalz

Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

1. Den Germ mit dem Zucker in ca. 350 ml lauwarmes Wasser rühren. 4–5 EL Mehl einrühren und ca. 20 Minuten quellen lassen. Übriges Mehl, Grieß und Salz in einer Schüssel mischen. Den Rosmarin abwaschen, trocken schütteln, Nadeln abstreifen und etwa die Hälfte fein hacken.

2. Gehackten Rosmarin mit 1–2 EL Öl zum Mehl geben. Das Germwasser zugießen und alles zu einem glatten, eher weichen Teig verkneten. Falls nötig noch Mehl oder Wasser ergänzen. Zu einer Kugel formen und in der Schüssel abgedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde ruhen lassen.

3. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Die Arbeitsfläche dünn mit Mehl und Grieß bestreuen. Den Teig kurz durchkneten, zur Rolle formen, in 12 Portionen teilen und jeweils zu kleinen runden Fladen ausdrücken. Die Arbeitsfläche sollte immer gut mit der Mehl-Grieß-Mischung bestreut sein, so lässt sich der Teig leichter verarbeiten. Die Fladen auf die Backbleche legen, je mit einem Küchentuch bedecken und nochmals ca. 20 Minuten ruhen lassen.

4. Den Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Paradeiser waschen und die Oliven abtropfen lassen. In die Fladen mit den Fingern kleine Vertiefungen drücken. Übriges Öl mit den restlichen Rosmarinblättern, 1–2 TL Meersalz und Pfeffer verrühren und die Fladen damit bepinseln. Mit den Paradeisern und Oliven belegen und im Ofen ca. 15 Minuten goldbraun backen.

 

Hühnerfilets mit Pesto und Kirschtomaten

© StockFood
Paradeiser

Dauer: 50 min

Schwierigkeit: leicht

Portionen: 4

Zutaten

2 Handvoll Basilikumblätter

1 Knoblauchzehe

30 g Pinienkerne

5 EL Olivenöl

40 g geriebener Parmesan

4 Hühnerbrustfilets, à 160 g

Salz & Pfeffer, aus der Mühle

8 Scheiben luftgetrockneter Schinken

450 g Kirschtomaten

30 g flüssige Butter

100 ml trockener Weißwein

Basilikumblätter, zum Garnieren

Zubereitung

1. Das Basilikum waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Den Knoblauch schälen und klein schneiden. Die Pinienkerne in einer trockenen Pfanne duftend rösten. Das Basilikum, den Knoblauch, die Pinienkerne, den Parmesan und 2–3 EL Olivenöl mit dem Stabmixer im dazugehörigen Mixbecher pürieren. Den Backofen auf 200 °C Umluft vorheizen.

2. Die Hühnerbrustfilets waschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. In jedes Filet seitlich eine Tasche einschneiden, salzen, pfeffern und mit Pesto ausstreichen. Die Filets mit je 2 Scheiben Schinken umwickeln, ggf. mit Zahnstochern feststecken und in eine Auflaufform legen.

3. Die Kirschtomaten waschen und um die Hühnerbrustfilets herum verteilen. Das Fleisch mit der flüssigen Butter bestreichen, die Paradeiser mit dem restlichen Olivenöl beträufeln. Die Paradeiser salzen, pfeffern und den Weißwein angießen.

4. Im Ofen 20–25 Minuten garen, bis sich das Fleisch bei leichtem Druck mit dem Zeigefinger stramm, aber noch nicht hart anfühlt. Die Form aus dem Ofen nehmen und den Inhalt mit frischem Basilikum garnieren. Direkt aus der Form servieren.

 

Paradeisersuppe mit Süßkartoffeln

© StockFood
Paradeiser

Dauer: 2 h 10 min

Schwierigkeit: leicht

Portionen: 4

Zutaten

1 große Süßkartoffel

4 EL Olivenöl

600 g Cocktailtomaten

2 Knoblauchzehen, 1 Zwiebel

1 kleine rote Chilischote

5 getrocknete Paradeiser

1 Stange Staudensellerie

2 EL Weißwein

ca. 750 ml Gemüsefond

200 g ganze Paradeiser, Dose

1 Dose Kichererbsen, 240 g Abtropfgewicht

Salz, Pfeffer, aus der Mühle

Zucker

1–2 TL weißer Balsamico

½ Handvoll junger Spinat

Zubereitung

1. Den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Süßkartoffel gründlich waschen, trocken tupfen, mit einem scharfen Messer mehrmals einstechen und mit etwas Olivenöl einreiben. Im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten garen, bis das Fruchtfleisch weich ist. Anschließend auskühlen lassen und das Fleisch mit einem Löffel aus der Schale holen sowie grob schneiden.

2. Die Cocktailtomaten waschen, in eine Auflaufform legen, mit etwas Olivenöl beträufeln und etwas Salz bestreuen und auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 20 Minuten rösten. Herausholen, kurz abkühlen lassen und etwa die Hälfte grob hacken, den Rest halbieren. Den Knoblauch und die Zwiebel abziehen und klein würfeln. Die Chili waschen und in Ringe schneiden.

3. Die getrockneten Paradeiser hacken. Den Sellerie waschen, putzen und in Stücke schneiden. Knoblauch, Zwiebel und Chili in einem großen Topf in 1 EL Olivenöl andünsten. Dann den Sellerie und die getrockneten Paradeiser ergänzen, kurz mitdünsten, mit Weißwein ablöschen, dann den Fond und die Dosentomaten angießen. Die grob gehackten Schmorparadeiser sowie das Süßkartoffelfleisch zufügen. Einmal aufkochen lassen und für 15–20 Minuten leise köcheln lassen.

4. Danach pürieren, evtl. noch etwas einköcheln lassen oder Fond ergänzen. Die abgetropften Kichererbsen hinzugeben, 5–6 Minuten darin erwärmen, die restlichen Schmorparadeiser einlegen und schließlich mit Salz, Pfeffer, Zucker und Balsamico abschmecken. Den Spinat waschen, trocken schütteln, Blattstiele entfernen und in Streifen schneiden. Vor dem Servieren unterrühren und in Schalen anrichten. Nach Belieben noch mit ein paar Tropfen Olivenöl verfeinern.

OE24 Logo