Leeres Klassenzimmer Corona Schule

"Klassenkrankenschwester"

Mädchen (10) hilft kranken Mitschüler - und stirbt an Corona

Teresa Sperry hatte die Aufgabe ihren kranken Mitschüler zur Schulschwester zu begleiten. Doch dann wurde sie selbst krank. 

Die Eltern, Jeff und Nicole, der kleinen Theresa aus dem US-Staat Virginia sind am Boder zerstört. Am 22. September wurde Tochter Teresa plötzlich krank und bekam Fieber. Tagelang verschlechterte sich ihr Zustand. Nach ein paar Tagen bekam sie schwere Kopfschmerzen und begann stark zu husten. Ihre Mutter brachte sie in die Notaufnahme. Dort sei sie auf das Coronavirus getestet und nach Hause geschickt worden.

Nur Stunden später der Schock: Teresa hörte plötzlich auf zu atmen. Ihre Eltern fuhren sie direkt zurück in die Notaufnahme. Doch bevor sie in ein Kinderkrankenhaus verlegt werden konnte, stoppte ihr Herzschlag. 

Corona ist real und es ist noch nicht vorbei 

"Wir haben alles getan, was wir hätten tun können und jetzt haben wir einen Teil unseres Herzens verloren", sagt Mutter Nicole. Nach ihrem Tod hätte sie erfahren, dass ihre Tochter positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. "Corona ist real und es ist noch nicht vorbei", warnt sie. 

die Fünftklässlerin wurde von ihrer Lehrerin zur "Klassenkrankenschwester" ernannt und hatte die Aufgabe, kranke Klassenkameraden zur Schulkrankenschwester zu führen.  So habe sie sich möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert, vermuten sie laut "CNN".

Vater auch positiv auf Corona getestet 

Ihr sei diese Aufgabe zugewiesen worden, so der Vater. "Sie müssen wissen, meine Tochter war sehr fürsorglich und wollte Menschen helfen", sagt Jeff, der später auch positiv auf Corona getestet worden ist. Vermutlich wurde ihr diese Fürsorge zum Verhängnis.

Ihrer Mutter berichtete, Theresa habe keine Vorerkrankungen gehabt. "Unsere Tochter war völlig gesund", so Nicole. "Vielleicht wäre sie heute noch unter uns, wenn sie nicht hätte kranke Kinder zur Schulschwester bringen müssen." 

Schule erklärt volle Unterstützung 

Eine Sprecherin der Schule erklärte auf Anfrage von "CNN" ihre volle Unterstützung bei der Untersuchung des Vorfalls. Man werde mit der Gesundheitsbehörde zusammenarbeiten, sagte Anthonette Ward am Mittwoch.

Auf Anfrage wies sie die Anschuldigung zurück, dass Teresa möglicherweise von ihrer Lehrerin gezwungen worden sein könnte, als "Klassenkrankenschwester" ihren Mitschülern zu helfen. Das wäre eine Verletzung der Schulrichtlinien, sagte sie. Solche Aufgaben müssten eigentlich Erwachsene übernehmen, so Ward. "Vor allem, wenn es einen Verdacht auf eine Corona-Ansteckung gibt." 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten