Kampf zwischen Alexa, Assistant, Siri & Bixby

Sprachassistenten am Vormarsch

Kampf zwischen Alexa, Assistant, Siri & Bixby

Am Mittwoch sind die Pressetage auf der IFA 2018 gestartet. Am Freitag wird die große Elektronik-Messe dann offiziell eröffnet. Nachdem sich bereits im Vorfeld abzeichnete, dass Sprachassistenten in diesem Jahr ein großer IFA-Trend sind, hat sich das gleich zum Auftakt bestätigt. Auf fast jedem zweiten Messestand hört man die entsprechenden Befehle: Alexa? Ok Google? Siri? Hi Bixby? - So werden die weltweit bekanntesten Sprachassistenten zum Leben erweckt. Entsprechend aktiviert und vernetzt, geben sie auf Zuruf Auskunft über das Wetter, spielen Musik ab, schalten Lampen ein und aus oder kaufen ein. Sprachbefehle gelten in der Unterhaltungsbranche als das neue Non-Plus-Ultra.

>>>Nachlesen:  Smarte Lautsprecher als großer IFA-Trend

Riesiger Markt

Entsprechend viel Geld stecken die größten Technologiekonzerne Amazon, der Google, Apple sowie Samsung in das Ringen um die Vorherrschaft in dem Wachstumsmarkt. Bisher macht der weltgrößte Onlinehändler Amazon das Rennen, er bringt dem Marktforschungsinstitut Canalys zufolge dank seiner Echo-Lautsprecher und dem Zugang für Drittanbieter rund die Hälfte aller verkauften Sprachassistenten an den Kunden. Zuletzt konnte Google mit seinen Home-Lautsprechern aber rasant aufholen. In den USA hat der Suchmaschinen-Riese den Online-Händler beim Absatz bereits überflügelt.

Die Canalys-Analysten gehen davon aus, dass die Zahl der Sprachassistenten weltweit bis Ende des Jahres auf 100 Millionen steigt und sich damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Ende 2020 sollen in den Haushalten dann bereits 225 Millionen Assistenten stehen.

>>>Nachlesen:  Google Home schließt zu Amazon Echo auf

Rasenmäher mit Alexa-Steuerung

Allerdings will nicht jeder den Großen das Spielfeld überlassen. So plant die Deutsche Telekom ebenfalls einen Assistenten, dessen Markteinführung sich allerdings verzögert. Start-ups wie Gigaaa, Snips und Sherpa haben Plattform-Lösungen für verschiedene Geräte im Angebot. Viele der Anbieter sind auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin, die den Trend zur Sprachsteuerung in den Mittelpunkt stellt. So kommt ein Bosch-Rasenmäher (Modell "Indego S+") jetzt mit Alexa daher und kann per Befehl gestartet, gestoppt oder geparkt werden. Der dänische Spezialist Bang & Olufsen vertraut hingegen auf den Google Assistant bei seinen vernetzten Lautsprechern (Beosound 1 und 2).

>>>Nachlesen:  Echo als Abhörgerät: Amazon-Lautsprecher erstmals gehackt

IFA werde Durchbruch bringen

"Ich bin überzeugt, dass die IFA den Durchbruch für die Sprachsteuerung bringt", sagt Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratschef der Gesellschaft für Unterhaltungselektronik (gfu), die die IFA ausrichtet. Christopher Meinecke, Leiter für Digitale Transformation beim Branchenverband Bitkom, nennt Zahlen: "Inzwischen nutzen ungefähr 13 Prozent aller Bundesbürger einen Sprachassistenten im Haushalt." Auch die qualitative Nutzung nehme zu und die Assistenten dienten häufig bereits als Schaltzentrale für das vernetzte Zuhause, das Smart Home. In solchen Haushalten kämen Sprachassistenten schon so häufig zum Einsatz wie die Fernbedienung. Die Verbindung von Sprachassistenten und Smart Home werde für weiteren Schub sorgen. Im Auto sind Alexa und Co inzwischen in der Oberklasse an Bord. Auf der IFA zeigt das deutsche Start-up German Autolab einen digitalen Assistenten, der an der Windschutzscheibe angebracht wird.

>>>Nachlesen:  Echo als Abhörgerät: Amazon-Lautsprecher erstmals gehackt

Nutzer können die Hilfe gebrauchen

"Sprachsteuerung wird für Verbraucher in dem Moment interessant, wenn das Gerät nicht mehr nur Kommandos entgegennimmt, sondern mitdenkt. Wir haben so viel in unserem Leben zu tun, dass wir Hilfe wirklich gut gebrauchen können", sagt der Experte für Sprachassistenten, John Grotting, von der Innovations- und Designberatung Fjord. Gerade die Großen der Branche stecken viel Geld in die Verbesserung der Software hinter den meist ovalen und nicht allzu großen digitalen Lautsprechern.

>>>Nachlesen:  Jetzt startet Apple die Siri-Aufholjagd

KI macht die Assistenten immer besser

Dabei basiert alles auf der Künstlichen Intelligenz, die es mit Hilfe selbstlernender Algorithmen erst möglich macht, dass die Geräte überhaupt Konversation betreiben können. So kann Googles Assistant über die Funktion "Duplex" inzwischen Anrufe übernehmen und Friseurtermine vereinbaren. Eher als charmante Ablenkung und Entspannung haben die US-Amerikaner kürzlich das neue Feature "Tell me something good" (Teile mir etwas Gutes mit) eingeführt. Nach entsprechender Aufforderung gibt es eine Zusammenfassung ausschließlich guter Nachrichten. Wie viele andere ist sich Gartner-Expertin Annette Zimmermann sicher, dass es sich bei der Sprachsteuerung um eine Welle handelt, die erst anläuft und nun immer stärker wird. "In vielen Situationen, in denen wir heute noch das Smartphone benutzen, werden wir in Zukunft Sprache einsetzen", sagt Zimmermann.

>>>Nachlesen:  Googles smarte Lautsprecher ab sofort in Österreich

Es gibt auch noch Baustellen

Ein Abgesang auf das Alleskönnergerät ist trotzdem nicht angebracht. Bis Sprachassistenten dem Smartphone weitere Aufgaben abnehmen können, muss noch einiges geschehen. Grotting sagt, dass sich viele Anwendungen - auch Skills genannt - noch nicht durchgesetzt haben: "Hier sind die Geschäftsmodelle noch unklar." Während beispielsweise viele Menschen bereits regelmäßig übers Smartphone einkaufen, bleiben sie vor dem Sprachassistenten stumm. Laut der US-amerikanischen Technologieplattform "The Information" haben von rund 50 Millionen Alexa-Nutzern nur rund 100.000 jemals ein Produkt per Sprachbefehl geordert.

>>>Nachlesen:  Google testet seinen "Wunder-Assistenten"

>>>Nachlesen:  Smarter Lautsprecher Sonos One im Test

>>>Nachlesen:  Startschuss für die IFA 2018

>>>Nachlesen:  IFA 2018 lockt mit vielen Highlights

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten