Olympus verkauft sein Kamerageschäft

An Finanzinvestoren

Olympus verkauft sein Kamerageschäft

Artikel teilen

Grund sei, dass der Smartphone-Boom den Kamera-Markt rapide schrumpfen ließ.

Der japanische Olympus-Konzern will sich von seinem traditionsreichen Kamera-Geschäft trennen, nachdem Smartphones die Branche umgepflügt haben. Die Sparte soll von dem Finanzinvestor Japan Industrial Partners übernommen, wie die Unternehmen mitteilten. Der Deal soll Ende September abgeschlossen werden. Japan Industrial Partners hatte bereits vor einigen Jahren Sony das Notebook-Geschäft abgekauft und weitergeführt.

Kaum noch Erlöse

Das Kamera-Geschäft von Olympus war stetig geschrumpft und brachte zuletzt nur noch gut fünf Prozent der Konzernerlöse ein. Olympus konzentriert sich inzwischen fast ausschließlich auf medizinische Ausrüstung. Die Entscheidung, bei Kamera-Technik aufzugeben, wurde getroffen, nachdem der Bereich auch nach harten Sanierungsmaßnahmen drei Geschäftsjahre in Folge rote Zahlen verbuchte.

Smartphones als Hauptgrund

Olympus verwies ausdrücklich darauf, dass die Verbesserung der Smartphones den Kamera-Markt rapide schrumpfen ließ. Vor allem Top-Modelle etwa von Apple, Samsung, Huawei oder Google bieten inzwischen dank der Kombination aus mehreren Objektiven und der Bearbeitung per Software immer bessere Bildqualität.

>>>Nachlesen:  Neues Huawei-Flaggschiff hat eine "Wunder-Kamera"

Huawei P40 Pro Plus im Test

Beim Display des P40 Pro+ lässt Huawei nichts anbrennen. Das 6,58 Zoll große OLED-Panel bietet eine Auflösung von 2.640 x 1.200 Px (FullHD+). Die Darstellungsqualität lässt keine Wünsche offen.

Das neue Flaggschiff sieht besonders edel aus. Dafür sorgt vor allem die Rückseite aus Keramik. Beim normalen P40 Pro kommt hier Glas zum Einsatz.

Auch die restlichen Materialien wirken sehr hochwertig und die Verarbeitung lässt keine Wünsche offen.

Auf der Rückseite steht das vertikal angeordnete Kameramodul ziemlich weit hervor. Da es jedoch ziemlich breit ist, wackelt das Smartphone nicht, wenn es auf einer ebenen Fläche liegt.

Die 32 MP Dual-Selfie-Kamera steckt links oben in einem Display-Loch und verleiht dem P40 Pro+ einen technoiden Touch.

Beim P40 Pro+ findet die Kooperation zwischen Huawei und dem Kamera-Spezialisten Leica ihren vorläufigen Höhepunkt.

Denn das P40 Pro+ hebt sich mit seinen fünf Linsen noch einmal deutlich vom P40 Pro ab. Dafür ist vor allem das Setup der Hauptkamera ausschlaggebend.

In Kombination mit der schlauen Software ermöglicht das P40 Pro+ eine Fotoqualität, die man vor nicht allzu langer Zeit nicht einmal hochwertigen Digitalkameras zugetraut hätte. Wer sich mit der Thematik näher...

...beschäftigt kann noch weitere (fast unzählige) Einstellungen für die verschiedenen Objektive treffen.

Huawei verbaut als einziger Smartphone-Hersteller eine Telekamera mit verlustfreiem, zehnfachem Zoom. Durch die Kombination mit der zweiten Telekamera ist sogar ein 20-facher Hybrid-Zoom möglich. Je höher die Zoom-Stufe (bis zu 100-fach), desto größer die Qualitätseinbußen. Dennoch...

...liefert das Flaggschiff auch hier beeindruckende Ergebnisse – aber eben nur für ein Smartphone. Positiv ist,...

...dass das P40 Pro+ beim Zoomen über ein kleines Vorschaufenster verfügt. So kann man das gewünschte Motiv selbst bei großen Entfernungen über das Display gut anvisieren.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo