Top-Update für FritzBoxen ist da

FritzOS 7 in Österreich gelandet

Top-Update für FritzBoxen ist da

Nachdem AVM sein neues FritzBox-Betriebssystem bereits Anfang Juni angekündigt hat, ist das Warten für die Kunden nun auch hierzulande vorbei. Ab sofort gibt es FritzOS 7 für die FritzBox 7590 und die 4040. Weitere Router-Modelle folgen laut dem deutschen Netzwerkspezialisten zügig. Wie berichtet, bringt die neue Software zahlreiche Verbesserungen und neue Funktionen. Ein besonders großer Wert wurde auch auf ein einfach erweiterbares WLAN Mesh-System gelegt.

Wir haben die wichtigsten Neuerungen von FritzOS 7 zusammengefasst:

Mehr WLAN-Performance

AVM_FRITZOS_7_Mesh.jpg © AVM Das gesamte Heimnetzwerk auf einen Blick.

Das neue FritzOS 7 unterstützt die WLAN-Standards 11v und 11k bei Band Steering (Idle Steering), so dass WLAN-Geräte wie Smartphones von einem schnelleren Wechsel des Frequenzbandes – auch bei bestehender Verbindung – profitieren. Die neue Funktion „Zero Wait DFS“ (Dynamic Frequency Selection) verringert die Wartezeit im 5-GHz-Band und soll so für eine lückenlose Verbindung sorgen. Außerdem wurde die grafische Mesh-Übersicht auf der Benutzeroberfläche der FritzBox um Angaben zur Verbindungsqualität von schnurloser Telefonie erweitert. Wenn der Nutzer bei seinem Router die automatischen Updates aktiviert, werden nun auch die AVM WLAN-Repeater und Powerline-Produkte im Mesh automatisch aktualisiert.

Mesh Reloaded

AVM_FRITZOS_7_Mesh_Navigati.jpg © AVM Neu: Eigener Menüpunkt für die Mesh-Navigation

Mit dem neuen Betriebssystem können auch mehrere FritzBoxen als Mesh-Repeater eingesetzt werden. Wie WLAN Repeater und Powerline-Geräte lassen sich weitere AVM-Router per Knopfdruck ins Mesh einbinden, um somit die WLAN- und Mesh-Reichweite zu vergrößern. Praktisch: Über die weiteren FritzBoxen werden erstmals die Telefonie und das Smart Home des Herstellers mesh-fähig. Alle Telefoniefunktionen der zentralen FritzBox stehen für jeden als Mesh Repeater integrierten Router und die an ihr angemeldeten DECT-Telefone zur Verfügung (Telefonie-Mesh). Auch die Smart-Home-Produkte von Fritz sollen von der integrierten FritzBox als Mesh-Repeater proftieren, denn nun können mehr DECT-Smart-Home-Geräte erreicht und genutzt werden (Smart-Home-Mesh).

Offener Fritz-Hotspot

Mit FritzOS 7 vereinfacht AVM auch die Nutzung des Fritz-Hotspots. Anwender können nun leichter einstellen, ob sie Gästen einen offenen oder einen passwortgeschützten privaten WLAN-Gastzugang anbieten möchten. Beim offenen Hotspot muss kein Netzwerkschlüssel eingegeben werden. Kleine Unternehmen sowie alle Fritzbox-Anwender können ihren Kunden und Gästen damit einen schnellen Internetzugang anbieten. Wichtig: Ob privater oder öffentlicher WLAN-Zugang, die Gäste surfen ohne Zugriff auf das Heimnetz über ein zweites WLAN.

>>>Nachlesen:  Fritz-WLAN-App endlich auch fürs iPhone

Einfacherer Einstieg ins Smart Home

Die neue Version des Betriebssystems ermöglicht auch die Einrichtung neuer Smart-Home-Vorlagen. Sie erlauben eine flexible Konfiguration und Steuerung mehrerer Geräte und können als Schablonen für unterschiedliche Anwendungen verwendet werden. Nutzer, die beispielsweise im Früh- und Spätdienst arbeiten, können sich jeweils eine Smart-Home-Vorlage erstellen und diese mit einem Klick wechseln. Auch Vorlagen für bestimmte Anlässe wie z. B. einen Feiertag in der Woche oder flexible Urlaubszeiten sind möglich. Auf der FritzBox-Oberfläche werden die Vorlagen eingerichtet und lassen sich dann auch über die MyFritz-App oder ein FritzFon nutzen.

HAN FUN

Zudem erweitert AVM mit dem Release die Unterstützung des HAN-FUN-Protokolls (Home Area Network FUNctional), die Erweiterung des Funkstandards DECT-ULE. Ab sofort können neben den Fritz-DECT-Produkten auch Geräte anderer Hersteller, die HAN FUN unterstützen, direkt an der FritzBox eingesetzt werden. Dazu zählen kompatible Wandtaster, Tür-Fenster-Kontakte und Bewegungsmelder. In Verbindung mit einer FritzBox und den AVM-Schaltsteckdosen DECT 200/210 lassen sich so verschiedene Einsatzszenarien realisieren. Beispielsweise signalisiert ein Bewegungssensor ein Ereignis, woraufhin über die smarte Steckdose das Licht geschaltet wird. Insgesamt soll diese Neuerung dafür sorgen, dass der Einstieg ins Smart Home einfacher wird.

>>>Nachlesen:  AVM bringt WLAN-Mesh-Neuheit

Verbesserungen bei MyFritz

Mit FritzOS 7 können Anwender sich erstmals neue MyFritz-Berichte senden lassen. Viele FritzBox-Besitzer nutzen das Angebot (myfritz.net) für den Zugang von zuhause oder unterwegs auf Dienste ihres Routers wie Anrufbeantworter, Anrufliste, Fritz-NAS oder Smart Home. Nun können sich die Nutzer auch per E-Mail wöchentlich oder monatlich über den Zustand ihrer Produkte und vorhandene Updates benachrichtigen lassen. Die Informationen zu den Fritz-Produkten auf MyFritz wurden ebenfalls erweitert. Angaben, wie Anmeldehistorie mit Log-In und IP-Adresse sowie zu verwendetem Endgerät oder vorhandenen Updates, geben mehr Aufschluss über das Heimnetz und sollen die Sicherheit erhöhen.

Fritz-NAS und Fritz-Fon

AVM_FRITZOS_7_NAS.jpg © AVM Schnelle Datenübertragung am NAS.

Wer USB-Sticks oder -Festplatten an der FritzBox nutzt, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert sind, profitiert mit FritzOS 7 laut AVM von höherer Geschwindigkeit bei der Datenübertragung am Fritz-NAS. Neues gibt es auch für das Fritz-Fon: Bei Telefonaten wird jetzt der entsprechende Orts- oder Ländername im Display des Geräts angezeigt und Nutzer können bis zu fünf eigene Klingeltöne hinzufügen. Außerdem ist es nun möglich, über das Telefon ein Update der FritzBox durchzuführen. Erweitert wurde auch das Schalten des WLAN-Gastzugangs oder von Smart-Home-Geräten über ein Fritz-Fon, auf Wunsch auch PIN-geschützt.

Fazit 

Die zahlreichen Neuerungen zeigen einmal mehr, dass AVM stets darum bemüht ist, immer am Punkt der Zeit zu sein. Im harten Wettbewerb ist das in der aktuell so schnelllebigen Zeit auch nötig. Neben den neuen Funktionen dürfte bei den Nutzern vor allem das neue WLAN Mesh hervorragend ankommen. Aktuell gibt es bis auf AVM kaum einen Modem/Router-Hersteller, der ein derartig einfach erweiterbares WLAN Mesh-System anbietet. Bei dem harten Wettbewerb stehen jedenfalls die Anwender als Gewinner da. Denn sie dürfen sich über neue Funktionen freuen, die viele Vorteile bringen und darüber hinaus auch noch kostenlos sind. Denn das Update auf FritzOS 7 ist natürlich gratis.

>>>Nachlesen:  FritzBoxen bekommen Super-Update

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X
Es gibt neue Nachrichten