Neue App zeigt persönliches Corona-Risiko

Automatische Risikobewertung

Neue App zeigt persönliches Corona-Risiko

Anwendung "CoVis" kombiniert öffentliche Daten mit persönlichen Informationen und Aufenthaltsort. 

In den letzten Monaten wurden immer wieder  Berechnungstools veröffentlicht , die den Nutzern zeigen sollen, wie hoch das Risiko ist, dass sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Nun kommt eine weitere Möglichkeit hinzu. Konkret handelt es sich dabei um eine App namens CoVis (für iOS und Android), die mit ihrer umfangreichen Risikobewertung punkten will.

So funktioniert´s

Die Anwendung wurde vom Physiker Ayan Paul entwickelt und kombiniert öffentliche Daten mit persönlichen Informationen sowie dem Aufenthaltsort. Die Auswertung erfolgt mit einem Algorithmus auf Basis Künstlicher Intelligenz. Dank der bereitgestellten Informationen sollen sich die Nutzer vor dem SARS-CoV-2-Virus schützen können. Sie meldet zum Beispiel Regionen mit besonderer Ansteckungsgefahr, damit diese gemieden werden können. Als Grundlage dienten öffentlich verfügbare Daten, aktuelle Studienergebnisse und anderes vorhandenes medizinisches Wissen, so das Entwicklerteam. Zudem müssen die Nutzer persönliche Informationen wie Alter, Vorerkrankungen und Reisegewohnheiten in die App eingeben. Die persönlichen Daten bleiben laut CoVis jedoch ausschließlich auf dem Smartphone gespeichert. Daten- und Persönlichkeitsschutz seien hundertprozentig gewahrt. Ohne dass diese Daten das Mobilgerät verlassen, speise CoVis sie in den Algorithmus ein und errechne daraus, welche Verhaltensweisen und Orte unter den aktuellen Umständen für den individuellen Nutzer gefährlich seien. So könne jeder Entscheidungen treffen, welche Orte und Risiken er lieber vermeiden möchte.

Highlights der App im Überblick

  • 7-Tage-Vorhersage zur Entwicklung der Inzidenzen für diverse Regionen
  • Vollständige Score-Zeitleiste, um den Verlauf des persönlichen Risikoscores zu kennen
  • Alle historischen Daten und Score-Aufschlüsselungen
  • Optionales Benutzerkonto zum Speichern des eigenen Risiko-Scores und Aufschlüsselung
  • Optionale Konto- und Datenverwaltung
     

Nicht nur für Einzelpersonen

Laut Ayan Paul soll die App neben Einzelpersonen auch Gemeinden, Unternehmen, Schulen oder Krankenhäusern helfen. Gesundheitsämter und andere öffentliche Institutionen könnten anhand der Daten Sicherheitsvorkehrungen und gesundheitliche Richtlinien anpassen. Anders als andere Apps nutze CoVis dafür keinerlei Kontaktverfolgung. Persönliche Daten würden auf dem jeweiligen Gerät bleiben, Daten- und Persönlichkeitsschutz seien hundertprozentig gewahrt, so der Entwickler.

Einschränkung und ambitionierte Ziele

Derzeit hat die App jedoch noch eine Einschränkung. Die 7-Tage-Vorhersage zur Entwicklung der Inzidenzen steht bisher nur für alle Landkreise in Deutschland und in den USA zur Verfügung. Das CoVis-Team will die App in Kürze aber auch in weiteren Sprachversionen und Ländern anbieten. Langfristig soll die Anwendung zu einer Wunderwaffe im globalen Seuchenschutz ausgebaut werden.

Externe Links

CoVis-Health-Webseite

CoVis im Apple AppStore

CoVis im Google PlayStore
  



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten