madonna_getty

Gerüchte

Bruder nimmt Madonna in Schutz

Christopher Ciccone glaubt nicht an eine Affäre seiner Schwester mit Alex Rodriguez. Außerdem bezeichnet er Guy Richie als homophob.

Im Gerüchtewirbel um eine mögliche außereheliche Affäre hat US-Sängerin Madonna Beistand von ihrem Bruder bekommen. "Sie ist immer noch ein katholisches Mädchen", sagte Christopher Ciccone am Montag im Fernsehsender ABC. Er habe große Zweifel an einer Affäre seiner Schwester mit dem Baseball-Star Alex Rodriguez. "Mir scheint das absurd", sagte Ciccone. "Sie ist nicht eine von denen, die einfach weglaufen."

Madonna hatte die Gerüchte in der vergangenen Woche selbst dementieren lassen. Ciccone äußerte sich zum Verkaufsauftakt seines Buchs "Life with Madonna", das seit Montag im US-Handel ist.

© Getty Images
madonna_getty2
Madonna mit Sohn Rocco und Ehemann Guy Richie nach einem Kinobesuch am Sonntag in New York.
× madonna_getty2

(c) Getty

Richie homophob?
Keine freundlichen Worte fand Ciccone für Madonnas Ehemann Guy Ritchie. Der homosexuelle Ciccone warf seinem Schwager Vorbehalte gegen Schwule vor. "Er hat ganz sicher ein Problem mit mir", sagte Ciccone. "Wir beide können einfach nicht in derselben Hemisphäre existieren." Vor Madonnas Ehe habe er ein enges Verhältnis zu seiner Schwester gehabt, was sich inzwischen geändert habe. Auf die Frage nach dem Grund für die Entfremdung sagte Ciccone: "Was mit unserer Beziehung passiert ist, hat vor allem mit Guy Ritchie zu tun."