Diana mit William und Harry als Kinder

Harry in Furcht

Dianas Fluch: Was hinter Megxit steckt

Von Paparazzi gejagt, vom Palast im Stich gelassen – Abrechnung in TV-Interview. 

London. Einen Satz hat Prinz Harry in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder betont. Er sagt ihn auch in dem mit Spannung erwarteten Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey: „Meine größte Sorge ist, dass sich die Geschichte wiederholt.“ Der 36-jährige Royal spielt damit auf das tragische Schicksal seiner Mutter an.

Königin der Herzen

Prinzessin Diana starb 1997 bei einem Autounfall auf der Flucht vor Paparazzi mit ihrem damaligen Freund Dodi Al Fayed in Paris. Die ganze Welt trauerte damals um die „Königin der Herzen“. Auch deswegen führen Harry und seine Frau Meghan (39) seit Jahren einen erbitterten Kampf gegen die Medien in Großbritannien, von denen sie sich allzu oft in einem falschen Licht dargestellt sehen, und inzwischen, so scheint es, auch gegen das Königshaus.

Zweites großes Royal-Interview

Doch mit dem für Sonntag angekündigten Interview könnte er, bewusst oder unbewusst, selbst zu einer Wiederholung der Geschichte beitragen. Auch Dianas endgültigem Bruch mit den Royals ging ein aufsehenerregendes Interview voraus:

Das im britischen BBC-Panorama zur besten Sendezeit ausgestrahlte Exklusivgespräch lockte im November 1995 23 Millionen Menschen vor die Bildschirme. Die bereits von Prinz Charles getrennte, aber noch nicht geschiedene Diana beschrieb darin, wie sie sich in der medialen Dauer­beobachtung zuerst vom Königshaus alleine gelassen und dann nach der Trennung regelrecht sabotiert und gezielt in ihrem Ruf beschädigt fühlte – auch aus Neid auf ihre große Beliebtheit. Und sie legte die Affäre ihres Mannes mit Camilla Parker-Bowles offen: „Wir waren zu dritt in dieser Ehe.“

© Getty
Dianas Fluch: Was hinter Megxit steckt
× Dianas Fluch: Was hinter Megxit steckt