Jennifer Aniston

Jen räumt auf

Aniston: "Bin nicht traurig & kinderlos"

Jennifer Aniston wehrt sich gegen das Bild, das von ihr gezeichnet wird.

Seit Jahren ist Jennifer Aniston die bedauernswerte Frau, die von Brad Pitt verlassen wurde und (seit nicht ganz so vielen Jahren) die traurige Person, deren Kinderwunsch nicht und nicht erfüllt wird. Im Sommer veröffentlichte sie dann einen Artikel in der Huffington Post, in dem sie klarstellte: "Wenn ich für einige Leute da draußen eine Art Symbol bin, dann bin ich eindeutig ein Beispiel für die Linse, durch die wir als Gesellschaft unser Mütter, Töchter, Schwestern, Frauen, Freundinnen und Kolleginnen betrachten."  

Nicht traurig & kinderlos

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift Marie Claire legt die 47-jährige Aktrice noch einmal nach und wehrt sich dagegen, wie sie seit vielen Jahren in der Öffentlichkeit dargestellt wird und erklärt, warum sie diesen Beitrag vor einigen Monaten verfasst hat. "Meine Ehe wurde bloßgestellt; meine Scheidung wurde bloßgestellt; mein Fehlen eines Partners wurde bloßgestellt; meine Nippel wurden bloßgestellt." Sie hatte die Nase voll davon, durch diese Linse betrachtet zu werden: "Ich dachte einfach, ich habe in diesem Leben und dieser Karriere zu hart gearbeitet, um auf einen traurigen, kinderlosen Menschen reduziert zu werden."

Eheglück

Dass sie alles andere als unglücklich ist, stellt ebenfalls klar. Das liegt auch an Ehemann Justin Theroux: "Warum er der Richtige für mich ist? Ich weiß nur, dass ich mich komplette gesehen fühle, und bewundert, egal in welchem Zustand. Es gibt keinen Teil von mir, bei dem ich mich nicht wohl fühle, ihn zu zeigen. Es bringt das Beste in mir hervor, weil er mir so wichtig ist. Und er ist so ein guter Mensch. Es tut mir weh, daran zu denken, dass ihn etwas verletzen könnte."