Charlotte Roche

"TÜV-geprüftes Leben"

Roche: Traurige Vergangenheit

Die Autorin spricht über ihren Film & den Unfalltod ihrer drei Brüder.

Charlotte Roche ist eine gefeierte Autorin, nach "Feuchtgebiete" wurde auch ihr Roman "Schoßgebete" verfilmt, in dem sie den tragischen Unfalltod ihrer drei Brüder in Belgien verarbeitet. "Das ist passiert, als ich 24 Jahre alt war. Damals dachte ich nicht, dass man sterben kann", erzählt Roche im Interview mit RTL.

Traurig & witzig
Von dem Zeitpunkt an veränderte sich das Leben von Charlotte Roche von Grund auf und sie wurde ein komplett anderer, wie sie von sich selbst sagt "anstrengender" Mensch, der im Privatleben alles kontrollieren will. "Ich war so mutig und habe super gefährliche Sachen gemacht. Aber das ist vorbei. Heute ist alles absolut sicher und sozusagen TÜV-geprüft, weil ich nichts Unsicheres mehr machen kann, weil ich nicht mit dem Leben spielen will", erklärt die 36-Jährige, die ganz offen über den Tod ihrer Brüder sprechen kann.

Am 18. September kommt ihr zweiter Film ins Kino, den sie bereits vor einem Monat vorab ganz alleine sah. "Es ist einerseits total traurig und dann wieder richtig witzig", erzählt die ehemalige VIVA-Moderatorin, wie sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge vor dem Bildschirm saß. "So traurig man ist - man ist auch irgendwie stolz", meint sie.

Am 30. Juni 2001 wollte Charlotte ihren damaligen Freund in England heiraten. Weil ihr Hochzeitskleid derart opulent war, waren ihre Mutter und ihre drei Brüder mit dem Auto unterwegs und wurden in Belgien in eine riesigen Autocrash verwickelt, bei dem die Brüder ums Leben kamen und ihre Mutter schwer verletzt wurde.