Snoop Dogg

"Ich musste es tun"

Snoop Dogg raucht aus Protest Joint vor Weißem Haus

US-Rapper Snoop Dogg lässt sich sein Lieblings-Hobby nirgendwo auf der Welt verbieten - seine Aktion ist ein Statement. 

USA. Die US-Regierung unter Donald Trump plant seit längerem stärker gegen den Marihuana-Konsum vorzugehen. Und das gefällt einigen Bürgern gar nicht, ganz speziell einem: Snoop Dogg. Der US-Rapper ist bekannt für seinen Hang zum Cannabis-Konsum. In seinem neuen Instagram-Abenteuer will er ein Zeichen für den einfachen und legalen Zugang zu Marihuana setzen und raucht einen Joint direkt vor dem Weißen Haus.

Snoop hat sich dazu am Tag der Midterm-Wahlen auf in die Hauptstadt gemacht und sich in Sichtweite des Weißen Hauses einen ganz gemütlichen Joint gegönnt. Den amüsanten Ausflug hat er in einer dreiteiligen Video-Reihe bei Instagram unter dem Titel "I Had 2 Do It part I, II and II" ("Ich musste es tun, Teil 1, 2 und 3") dokumentiert.

Am Ende der Video-Serie ist der Rapper gemütlich im Hotel, wo er "Netflixt und chillt" und nochmal mit triumphalen Gesichtsausdruck einen Joint durchzieht. 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

I had 2 do it pt1

Ein Beitrag geteilt von snoopdogg (@snoopdogg) am

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

I had 2 do it pt 2

Ein Beitrag geteilt von snoopdogg (@snoopdogg) am

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

I had 2 do it pt 3

Ein Beitrag geteilt von snoopdogg (@snoopdogg) am

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Back from the White House ????

Ein Beitrag geteilt von snoopdogg (@snoopdogg) am