US-Filmproduzent Steve Bing verpulverte 600 Millionen Dollar

Ex von Liz Hurley

US-Filmproduzent Steve Bing verpulverte 600 Millionen Dollar

Der Ex von Liz Hurley soll ein wahres Playboy-Leben geführt haben.

US-Filmproduzent Steve Bing starb im Juni dieses Jahres mit gerade einmal 55 Jahren. Der Multi-Millionär stürzte laut Medienberichten aus dem 27. Stock eines Hochhauses in Los Angeles.  Bing war unter anderem Co-Autor der US-Abenteuerkomödie "Kangaroo Jack" und finanzierte den computeranimierten Kinderfilm "Der Polarexpress". Bekannt wurde er auch durch seine Beziehung zur britischen Schauspielerin Liz Hurley und einen Vaterschaftsstreit um deren Sohn Damian.
 

Fast ganzes Vermögen ausgegeben

Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte Bing zum Zeitpunkt seines Todes nur mehr rund 300.000 Dollar am Konto. Dabei hatte der US-Amerikaner mit 18 Jahren satte 600 Millionen Dollar (etwa 510 Mio. Euro) geerbt. Das berichtet das „Town and Country Magazine“. 1983 hatte der Filmproduzent das Vermögen von seinem Großvater, einem Immobilien-Mogul, geerbt. 
 
© Getty
US-Filmproduzent Steve Bing verpulverte 600 Millionen Dollar
× US-Filmproduzent Steve Bing verpulverte 600 Millionen Dollar
 
Einen Teil seines Vermögens soll Bing gespendet, den Großteil aber wohl einfach verpulvert haben. Dem Bericht zufolge führte der Filmproduzent ein Leben als Playboy und war auch regelmäßiger Gast in der „Playboy Mansion“ und bei zahlreichen angesagten Partys in L.A. Zu seinen Bekanntschaften zählten etwa Hugh Hefner, Mick Jagger oder Bill und Hillary Clinton.