060828_keith_richards

Rauch-Verbot

Keith Richard entkommt der Strafe

Alt-Rocker Keith Richards, von den Rolling Stones muss eine 50 Pfund Strafe bezahlen, weil er bei seinem Konzert in Schottland eine Zigarette auf der Bühne geraucht hat.

Seit März ist es in Schottland gesetzlich verboten an öffentlichen Plätzen zu rauchen. Daran kommt auch kein noch so prominenter Rockstar vorbei. Keith Richard, 62, bekannt durch sein Markenzeichen, einer immer glühenden roten Malboro zwischen den Lippen, muss jetzt dafür gerade stehen. Bei einem kürzlichen Rolling Stones Konzert in Hampden Park zündet sich der kettenrauchende Gitarist wie gewohnt eine Zigarette auf der Bühne an und wurde promt von einem Konzertbesucher bei den örtlichen Behörden angezeigt. Jetzt droht dem Alt-Rocker eine 50 Pfund (ca. 75 Euro) Strafe.

Nun verzichtet die Stadtverwaltung von Glasgow trotz einer Reihe von Beschwerden darauf, gegen ihn ein Bußgeld zu verhängen. Nach den neuen schottischen Gesetzen ist das Rauchen auf der Bühne zwar verboten. Die Stadtverwaltung verwies jedoch darauf, dass das Konzert in einem Stadion unter freiem Himmel stattfand.