Sonja Kirchberger

"Ein Camp der Scheinheiligkeit"

Kirchberger: Abrechnung mit TV-Dschungel

Der elfte Tag im Ekel-Camp war für Sonja Kirchberger zugleich auch der letzte.

Unverhofft. Da waren es nur noch acht: Austro-Schauspielerin Sonja Kirchberger (55) musste Montagnacht überraschend das RTL-Dschungelcamp verlassen. Die Venusfalle-Darstellerin erhielt die wenigsten Zuschauer-Anrufe. „Schade, schade, schade, schade“, meinte Kirchberger in einem ersten Kommentar. Und rechnet dann im RTL-Interview ab: „Das ist doch ein Camp der Scheinheiligkeit!“ Nur Busenfreundin Elena Miras (27) – die nach ihrem Rauswurf in Tränen ausbrach – sei echt. Ihr wünsche sie auch den Sieg im Finale am Freitag.

Läster-Queen. Trost ist für Kirchberger sicher, dass sie mit 150.000 Euro die höchste Gage kassiert. Dafür lieferte die Schauspielerin eine Show als Läster-Zicke. Ihr Lieblings-Opfer: Danni Büchner (41). Die Malle-Jens-Witwe ist zwar allen ein Dorn im Auge, doch Kirchberger machte als eine der wenigen ihrem Ärger Luft. Noch kurz vor ihrer Abwahl warf sie ihr vor, sie inszeniere die Trauer um ihren verstorbenen Mann nur.

Anastasiya Avilova musste gehen. Sie erhielt am 12. Dschungeltag am wenigsten Anrufe von den Dschungelcamp-Zuschauern.

Alle Infos zur Sendung finden Sie bei TVNOW.at