Andreas Gabalier Amadeus

Keine Amadeus-Nominierung

Award-Eklat um Gabalier

Keine „Amadeus“-Chance für Gabalier. Zu wenig Jury-Stimmen für Nominierung!

Pop-Eklat. Nächster Amadeus-Aufreger um Andreas Gabalier (35). Nach dem Manderl-Weiberl-Eklat von 2015 und den darauffolgenden Absagen („Der Preis ist wertlos!“) ist unser erfolgreichster Musiker heuer nicht einmal nominiert!
 
Am 23. April steigt in der Stadthalle das 20-jährige Jubiläum des Austropop-Grammys – nur der aktuell größte Star des Landes ist nicht dabei. Ein Affront!
 
Jury watschte Gabalier ab. Gestern gab die IFPI die Nominees in den 13 Kategorien bekannt. Und Gabalier wurde trotz Rekord-Tour (100.000 Fans in Österreich, plus 400.000 in Deutschland) dabei in der Kategorie Bester Live-Act „übersehen“. „Er war zwar in puncto Ticketverkäufen locker in den Top Five, hatte aber zu wenig Jury-Stimmen“, erklärt Präsident Dietmar Lienbacher. Auch bei Schlager
Volksmusik fiel Gabalier durch.
 
Favoriten. Abseits der Gabalier-Abwahl sind durchwegs die Favoriten am Start: Seiler und Speer und Bilderbuch haben je vier Siegeschancen. Dahinter folgen Pizzera & Jaus und RAF Camora (3). Conchita, die zum dritten Mal moderiert, ist als Elektro-Star Wurst nominiert. Im Live-Programm gibt es u. a. Bilderbuch, Pizzera & Jaus und Wanda.