Jürgens:  Erbstreit dauert  noch Jahre!

Vermögen ist noch gesperrt

Jürgens: Erbstreit dauert noch Jahre!

Laut „Bunte“ könnte der Streit um Udos Millionen noch Jahre dauern.

Die Feiertage waren besonders schmerzhaft für Udo Jürgens’ Kinder, die zum zweiten Mal ohne ihren berühmten Vater Weihnachten feiern mussten. Und auch, weil noch immer kein Friede um das Erbe herrscht.

Laut Bunte, in der Sohn Johnny Jürgens einen Brief an seinen toten Vater schreibt (siehe unten), sind die Konten noch immer gesperrt und auch die Häuser in der Schweiz und in Portugal versiegelt. Grund ist ein Einspruch von Gloria Burda, der unehelichen Tochter von Udo Jürgens aus Wien. Sie möchte vor allem Einsicht ins ­Testament – und klären, wem die Rechte an Jürgens’ Liedern gehören.

Udo hatte seine ehelichen Kinder als Haupt­erben eingesetzt. Doch die Rechtslage ist wohl nicht ganz so klar. Der Streit könnte Jahre dauern …

Abschied vom Vater

In der „Bunten“ schreibt Udos Sohn: "Als mein Vater letztes Jahr überraschend starb, stand meine Welt kurzzeitig still. … Ich wurde aus dem Alltag gerissen, stand unter Schock, empfand einen unbeschreiblichen Schmerz. …

In vielen Situationen des Alltags erinnere ich mich an meinen Vater, dann fehlt er mir besonders. Kein Anruf mehr nach einem Fußballspiel der Bayern oder der Nationalmannschaft, kein Fachsimpeln mehr. Kein Sich-Austauschen über wichtige politische Themen. …

Es geht mir gut, ich habe eine Familie, die mich trägt. Das Gefühl der tiefen Trauer um meinen Vater akzeptiere ich, sie ist ein Teil von mir geworden. Ich bin dankbar für die schönen Momente, die ich mit ihm erlebt habe – erleben durfte!"