Keszlers Society-Krieg: Das sagen die Promis

Life Ball

Keszlers Society-Krieg: Das sagen die Promis

Schiller & Co. über die provokanten Aussagen des Life-Ball-Chefs.

Eigentlich sollten im Vorfeld des 20. Life Ball , der am 19. Mai im Wiener Rathaus über die Bühne geht, die Spenden und Projekte zugunsten HIV-Kranker im Vordergrund stehen. Doch die Wiener Society findet die Aussagen von Ball-Organisator Gery Keszler, die er im Rahmen eines Ö3-Interviews getätigt hatte, derzeit leider viel spannender …

Konkret lästerte Keszler in Claudia Stöckls Frühstück bei mir über jene Gesellschaft, in der er selbst jahrelang verkehrte und beleidigte damit auch andere Charity-Persönlichkeiten. So plauderte Keszler beispielsweise aus, dass ihn das Verhalten der "Marchfelderhof-Society“ regelrecht 2ankotzt“ und es ihn wahnsinnig mache, dass da ununterbrochen 2die ewig Gleichen von Maria Lahr über Jeannine Schiller bis Richard Lugner hingehen und sich anfuttern.“ Klare Botschaft also an alle Adabeis: Bei Promi-Aufläufen wird laut Keszler umsonst "gefuttert“, das Personal kriegt nicht einmal ein Trinkgeld und Prädikate wie 2Society-Lady“ müsse man sich quasi erst mal verdienen. Na bumm, das saß! Keszler hatte, wenn auch unbewusst, rechtzeitig vor dem großen Ballspektakel, ein kleines Society-Gewitter ausgelöst, das aus heiterem Himmel über seine schöne Charity-Veranstaltung hereinbrach.

Society-Bashing
Eins vorweg: Keszler und sein Life Ball polarisieren, seit es den Aids-Ball gibt. Zu viele Nackerte, zu schrill für ein seriöses Anliegen, zu wenig Transparenz bei den Spendeneinnahmen – so weit die gängigen Kritikpunkte. Nach Keszlers jüngstem "Society-Bashing“ orten aber so manche auch eine gewisse Doppelmoral. Für viele hat sich der Ball-Erfinder im Radio-Talk nämlich ein bissl zu weit aus dem Fenster gelehnt. Noch dazu, wo er selbst nur zehn Tage zuvor einer Einladung seiner Busenfreundin Birgit Sarata in ebenjenen, von ihm gar so gefürchteten Marchfelderhof gefolgt war und Seite an Seite mit den üblichen Verdächtigen genüsslich Spargel speiste. Die von Keszler angegriffene Jeannine Schiller war jedenfalls "empört“ und sah durch Gerys Aussagen "hren Leumund in Gefahr“. "Ein kultivierter Mensch zieht nicht öffentlich über andere her, noch dazu jemand, der Humanismus und Toleranz predigt“, erwischte Madonna SOCIETY eine aufgeregte Frau Schiller am Telefon. Die zu den Fixstartern der österreichischen Adabei-Szene zählende Charity-Blondine ist zwar keine leidenschaftliche Life-Ball-Geherin (obwohl sie beim ersten Ball noch am Catwalk vorführte), über Ball-Vater Keszler würde sie trotzdem nie ein böses Wort verlieren. 2Keszler macht seine Sache sehr gut. Meine Kinderhilfsprojekte in Moldawien sind viel kleiner als seine Aidshilfe-Projekte, aber das ist lange kein Grund, um mich zu beleidigen.“ Laut der gekränkten Schiller sitze man als Karitative schließlich im selben Boot. Und das sollte Keszler eigentlich wissen.

Schiller nicht gleich Lugner
Volks-Wecker Robert Kratky jedenfalls stellte sich prompt auf Schillers Seite und wetterte im Morgenradio: "Warum sagt Herr Keszler diesen Leuten nicht persönlich seine Meinung, er trifft Lugner & Co. doch fast jeden Tag, weil er selbst bei jeder Kühlschrankeröffnung dabei ist.“ Eine Wuchtel wie eine Watsch’n, nun war wieder Keszler am Zug. Also Nachfrage im Life-Ball-Büro, wo man mitten im ärgsten Organisations-Endspurt aber kühlen Kopf bewahren und nun endgültig nix mehr sagen will. Schlussendlich rang sich Keszler aber via Facebook zu einer Stellungnahme durch. "Ich finde es peinlich, dass Frau Schiller in ihrer neuerdings so ungewollten Medienpräsenz versucht zu suggerieren, dass ich ihr karitatives Engagement nicht ernst genug nehme“, erklärt Keszler. „Ich versichere Ihnen, dass ich vor der Charity-Lady Schiller großen Respekt habe, aber was an ihr eine Society-Lady sein soll, überlasse ich Ihnen zu beurteilen.“ Das Einzige, das sie laut dem Ball-Macher nicht verdient habe: mit Richard Lugner in einen Topf geworfen worden zu sein.

Diashow: Amanda Lepore: Busenblitzer am Life Ball

1/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

2/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

3/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

4/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

5/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

6/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

7/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

8/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

9/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

10/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

11/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

12/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

13/13
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen
Amanda Lepore am Life Ball: Sie ließ den Busen blitzen

Die transsexuelle Ikone Amanda Lepore am Laufsteg beim Life Ball: Ihre Silikonbrüste waren viel zu viel für die Korsage.

Lugnereske
Damit sind wir also bei jenem Society-Zampano angelangt, der gerne glaubt, seine privaten Marotten via medialer Verwertung auf ein gewisses Niveau heben zu können – und dabei leider allzu oft als Lächerlichkeit in Person endet. Am Life Ball ist Herr Lugner, in dessen Gegenwart die höhere Gesellschaft bekanntlich schon früher im Jahr während einer anderen rauschenden Ballnacht die Nase ordentlich rümpfte, heuer jedenfalls nicht erwünscht. Mit fragwürdigen Aussagen weit unterhalb der Gürtellinie ("Ich habe über Homosexualität gelesen, was da für Gefahren schlummern … man wird aidskrank“ und "Sex im Auspuff ist gefährlich, weil man sich mit Bakterien infizieren kann“) schoss sich Mörtel (nicht nur) bei Gery Keszler ins Out. In einem offenen Brief bat dieser ihn höflich, dem Ball künftig lieber fernzubleiben. Den Baumeister stört das Verbot aber ohnehin wenig: "Das ist eh nicht so mein Ding, da geh’ ich lieber auf Kur“.

Nicht so mein Ding – das sagen in der heimischen Society mittlerweile so einige zum bunten Partyball. Armin Assinger etwa, der am 16. Mai gerne schwänzt. "Das reizt mich nicht, diese Drängerei im Rathaus macht mich unrund.“ Viele meinen auch, der Life Ball gehe längst am Zweck vorbei. Böse Zungen unterstellen Keszler gar "arrogante Schnorrerei“. "Von wegen Toleranz“, hört man da. Auch er umgebe sich mit den "ewig Gleichen“ und inszeniere sich schlicht selbst, aber wolle dann mit der Society, auf deren Tummelplätzen er zwar gern als "Everybody’s Darling“ antanzt, offiziell nichts zu tun haben.

Vom Underground zur Weltgala
Zwanzig Jahre haben den Ball jedenfalls verändert. Zwanzig Jahre haben sicher auch Organisator Gery Keszler verändert. Als er als Visagisten-Jungspund Anfang der 90er von Paris nach Wien zurückkehrte und in einer Wohnung in der Josefstädter Straße die Idee des ersten Ball gebar, traute sich in der heimischen Öffentlichkeit noch niemand laut über Aids zu sprechen. Hinter den Kulissen kostete die Krankheit reihenweise Menschen das Leben, darunter auch vielen Freunden aus Keszlers Kreativumfeld. Keiner kannte damals den sensiblen Rebellen, bis er im ehemaligen Wiener Bürgermeister Helmut Zilk seinen ersten und wichtigsten Förderer fand. Und so wurde aus dem kleinen Undergroundfest, das gegen das biedere Wien aufbegehrte und erstmals eine böse Krankheit in die öffentliche Debatte brachte, eine glamouröse Gala von Weltrang, zu der ehemalige US-Präsidenten ebenso pilgern wie Supermodels und Filmstars. Keszlers Life Ball braucht nämlich prominente Persönlichkeiten, wenn’s darum geht, Sponsorengelder aufzutreiben. Ganz egal, in welcher Society-Liga gerade gespielt wird. Und ganz egal, wer dabei Gratis-Häppchen futtert.

Wie die österreichische Promi-Szene über Keszler denkt, lesen Sie ab sofort in der neuen Ausgabe von Madonna SOCIETY.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

1/63
Rette sich, wer kann!
27. Oktober: Familienidylle pur bei Chris Hemsworth.
2/63
Rette sich, wer kann!
21. Oktober: Tamara Ecclestone mit Baby Sophia in den Schweizer Alpen.
3/63
Rette sich, wer kann!
16. Oktober: Lea Michele versucht sich am Herd.
4/63
Rette sich, wer kann!
11. Oktober: Arnie musste wohl früh raus! So kleine Äuglein...
5/63
Rette sich, wer kann!
10. Oktober: Kaley Cuoco und ihr Mann Ryan Sweeting sind schon in Weihnachtsstimmung.
6/63
Rette sich, wer kann!
9. Oktober: Britney Spears wird zum Cowgirl.
7/63
Rette sich, wer kann!
8. Oktober: Miley Cyrus probiert's mal mit Bart.
8/63
Rette sich, wer kann!
2. Oktober: Rita Ora verwandelt sich zur Mumie.
9/63
Rette sich, wer kann!
1. Oktober: Alessandra Ambrosio hat einen Seelenverwandten gefunden.
10/63
Rette sich, wer kann!
30. September: Toni Garrn und Karlie Kloss reisen mit Style.
11/63
Rette sich, wer kann!
29. September: Jared Leto zieht das Touristenprogramm durch.
12/63
Rette sich, wer kann!
28. September: Arnie hat neue Freunde!
13/63
Rette sich, wer kann!
26. September: Lindsey Vonn unterwegs mit Kumpel Leo.
14/63
Rette sich, wer kann!
23. September: Kaley Cuoco lebt gesund und ist stolz drauf. Glücklich sieht sie damit aber nicht aus.
15/63
Rette sich, wer kann!
22. September: Kelly Brooke im Kampf gegen die Zeichens des Wochenendes.
16/63
Rette sich, wer kann!
21. September: Paris Hilton macht einen auf Touristin und gibt dabei 200 Prozent. Ein bisschen zu viel des Guten...
17/63
Rette sich, wer kann!
19. September: Patrick Schwarzenegger mit Kuscheltier. Vorsicht!
18/63
Rette sich, wer kann!
18. September: Lindsay Vonn auf dem Weg zurück in den Skizirkus. Vielleicht sollte sie das Beförderungsmittel wechseln. Sonst wird's ewig dauern...
19/63
Rette sich, wer kann!
17. September: Arnie hält sich fit, auch in reiferen Jahren. Und wir dürfen zusehen. Hurra!
20/63
Rette sich, wer kann!
16. September: Miley Cyrus kuschelt mit ihrem neuesten Hunde-Ersatz.
21/63
Rette sich, wer kann!
15. September: Alessandra Ambrosio genießt ihren Sonntag.
22/63
Rette sich, wer kann!
11. September: Eva Padberg schickt Urlaubsgrüße.
23/63
Rette sich, wer kann!
10. September: Wer hat die Kokosnuss geklaut? Es war wohl Lily Allen...
24/63
Rette sich, wer kann!
8. September: Nach einem harten Wochenende tut Lindsay Lohan sich etwas Gutes. Man soll die Spuren ihrer Exzesse ja nicht sehen...
25/63
Rette sich, wer kann!
4. September: Jared Leto hat Hunger - und wir bekommen's mit der Angst zu tun!
26/63
Rette sich, wer kann!
3. September: Paris Hilton im Schlamm. Warum? Wer will das schon so genau wissen...
27/63
Rette sich, wer kann!
2. September: Sommer, Sonne, Sonnenschein - für Nicole Scherzinger ist der Sommer noch nicht vorbei.
28/63
Rette sich, wer kann!
28. August: Strahlemama! Britney Spears posiert für Selfie mit Söhnen.
29/63
Rette sich, wer kann!
19. August: Muss Urlaub schön sein! Alessandra Ambrosio schlürft eine Ananas.
30/63
Rette sich, wer kann!
14. August: Bar Refaeli hat Spaß... und einen super Bikinibody.
31/63
Rette sich, wer kann!
13. August: Alessandra Ambrosio und ihr Mini-Me machen Ferien.
32/63
Rette sich, wer kann!
12. August: Lindsey Vonn macht sich für den Winter fit.
33/63
Rette sich, wer kann!
7. August: Tamara Ecclestone ist eine superstolze Mama!
34/63
Rette sich, wer kann!
5. August: Irina Shayk zeigt ihren besten Freund.
35/63
Rette sich, wer kann!
2. August: Lilly Becker schickt Urlaubsbussis.
36/63
Rette sich, wer kann!
1. August: Gisele Bündchen kühlt sich ab - und das dürfen ihre Pferde auch.
37/63
Rette sich, wer kann!
31. Juli: Auch James Franco will schön sein. Gut einwirken lassen!
38/63
Rette sich, wer kann!
30. Juli: Kaley Cuoco macht ein Nickerchen im Hundezwinger.
39/63
Rette sich, wer kann!
29. Juli: Gwen Stefani wandelt auf Heidis Spuren - ihre Welt sind die Berge. Und Kühe.
40/63
Rette sich, wer kann!
28. Juli: Elisabetta Canalis lüftet das Geheimnis ihres Traumbodys - Poldedance!
41/63
Rette sich, wer kann!
27. Juli: Miley Cyrus zeigt zwei Dinge, die sie liebt - ihren Hund und ihre Zunge.
42/63
Rette sich, wer kann!
25. Juli: Jennifer Lopez nimmt uns mit in die Badewanne. Hot!
43/63
Rette sich, wer kann!
21. Juli: Doutzen Kroes beim Warten! Worauf? Auf ihr Baby - sie ist hochschwanger.
44/63
Rette sich, wer kann!
18. Juli: Nach seiner Verletzung bleibt Neymrar Zeit für seine Kumpels und zum Zocken. Viel Zeit!
45/63
Rette sich, wer kann!
17. Juli: Justin Bieber arbeitet hart an sich. Zumindest an seinem Body.
46/63
Rette sich, wer kann!
11. Juli: Cristiano Ronaldo & Irina Shayk wollen in ihrem Urlaub hoch hinaus!
47/63
Rette sich, wer kann!
9. Juli: Fast zwei Jahre verheiratet - und noch immer sind Bode Miller und seine Morgen in Flitterwochen-Stimmung. Schön!
48/63
Rette sich, wer kann!
8. Juli: Wenn Paris Hilton verreist, muss ihr Hündchen mit. Ob er das Sonnenbad so sehr genießt wie sie?
49/63
Rette sich, wer kann!
7. Juli: Ja, ja, Jared Leto liebt die Natur. Über alles. Und das kann ruhig auch jeder wissen!
50/63
Rette sich, wer kann!
4. Juli: Traumhafter Strand, Meer und Sonnenuntergang. Was will man mehr? Bar Refaeli weiß die "einfachen Dinge des Lebens" auch zu schätzen.
51/63
Rette sich, wer kann!
3. Juli: Das sieht nach einem ziemlich perfekten Tag aus. Miranda Kerr planscht mit Söhnchen Flynn im Meer. "Meine kleine Liebe", lautet ihr Urlaubsgruß.
52/63
Rette sich, wer kann!
2. Juli: Donut in den Haaren, verdrehte Augen und rausgestreckte Zunge? Wäre das nicht Miley Cyrus, würden wir uns jetzt wundern. Aber bei ihr ist das ja fast normal...
53/63
Rette sich, wer kann!
Luxus-Kids

1. Juli: Roc und Roe, die Zwillinge von Mariah Carey, führen ein Leben in Saus und Braus. Kein Wunder, dass Töchterchen Monroe (so ihr voller Name) schon eine richtige Diva ist. Und Mariah ist stolz drauf...

54/63
Rette sich, wer kann!
Heimwerkerin

30. Juni: Selbst ist die Frau. "Victoria's Secret"-Engel Doutzen Kroes setzt bei der Einrichtung des Kinderzimmers für ihr ungeborenes Baby ganz auf ihre eigenen Fähigkeiten. Die hat ja ungeahnte Talente!

55/63
Rette sich, wer kann!
Bei der Arbeit

26. Juni: "Wie findet ihr meinen Look?", will Paris Hilton auf Instagram wissen. Die ehrliche Antwort: Da fehlt doch noch was! Zum Glück will sie so nicht auf die Straße, sondern "nur" zum Videodreh. Solange es ihr gefällt...

56/63
Rette sich, wer kann!
Was wird das denn?

25. Juni: Elisabetta Canalis will hoch hinaus... Oder sucht sie nur nach der perfekten Position, um ihren Bikinibody in Szene zu setzen?

57/63
Rette sich, wer kann!
Anfängerfehler

24. Juni: Vanessa Hudgens kann auch mit der schönsten Kulisse nicht davon ablenken, dass sie auf ihrem Selfie das berühmt-berüchtigte Duckface macht. Total out!

58/63
Rette sich, wer kann!
WM-Entspannung

23. Juni: Mmhh...dieser Anblick ist wirklich zum Anbeißen. Ohne Shirt gefällt uns Mario Balotelli schon am besten. Das sieht seine Verlobte Fanny Neguesha wohl auch so und postete diesen sexy Schnappschuss ihres Liebsten.

59/63
Rette sich, wer kann!
Fit wie ein Turnschuh

19. Juni: Lewis Hamilton bringt sich noch schnell für den Formel 1-GP in Spielberg in Form.

60/63
Rette sich, wer kann!
Runde Sache

18. Juni: Cara Delevingne zeigt ihre Melonen.

61/63
Rette sich, wer kann!
Sonnenanbeterin

17. Juni: Kelly Brook strahlt übers ganze Gesicht. Sie genießt den Frühsommer - und die Sonne. Da fühlt die Britin sich fast wie im Himmel.

62/63
Rette sich, wer kann!
Badeparty

3. Juni: Irina Shayk hat sich mit zwei feschen Freundinnen ein bisschen Spa gegönnt. Danach gibt's für die perfekte Bikinifigur natürlich Smoothies und gesunde Salate.

63/63
Rette sich, wer kann!
Rette sich, wer kann!

26. Mai: Wenn Milla Jovovich in der Küche loslegt, sollte man besser in Deckung gehen. Die Schauspielerin schwingt die Messer!