Snow Patrol

"Fallen Empires"

Snow Patrol: Neues Album ist da

Artikel teilen

Snow Patrol melden sich mit ihrem sechsten Studioalbum "Fallen Empires" zurück.

An den Alternative-Rockern Snow Patrol scheiden sich die Geister: Von den einen werden sie als schwülstige Kuschelrock-Kapelle abgetan, von den anderen für ihre gefühlsbetonten Melodien geschätzt. Nach über elf Millionen verkauften Platten muss sich die irisch/schottische-Formation darum nicht mehr kümmern. Das neue Album "Fallen Empires" spricht sowieso für sich.



Vierzehn Songs

Die vierzehn Songs auf "Fallen Empires" wagen sich stellenweise in fast clubtaugliche Gefilde: Die erste Single-Auskopplung "Called Out In The Dark" steht exemplarisch für die neuerliche Synthese aus Gitarren-Riffs und Synthie-Beats. Auch der Opener "I'll Never Let Go" sowie der Titeltrack"Fallen Empires" unternehmen ein gemäßigtes Tête-à-tête mit dem Synthesizer und wecken bisweilen Assoziationen mit dem Elektro-affinen 80er-Jahre-Rock der Simple Minds. Dabei war der Weg hin zu neuen Klängen ein durchaus steiniger.

Fallen Empires
Snow Patrol haben bereits über 11 Millionen Alben verkauft und sind weltbekannt für Super-Hits wie Run“, Shut Your Eyes und natürlichChasing Cars, der zwei Jahre lang in den britischen Top-75 verweilte. Mit „Fallen Empires“ erscheint nun das sechste Studioalbum von Snow Patrol.

Noch mutiger
Snow Patrol haben sich mit der neuen Platte als noch mutigere Band präsentiert. „Unser Ziel lautete in der Tat, eine extrem ambitionierte Platte zu machen“, sagt Gary Lightbody. „Also schrieben wir Songs, die viel verspielter, ja auch ungeschliffener waren.“

Schon beim ersten Anhören ist klar, dass „Fallen Empires“ für Snow Patrol einen gewaltigen Satz auf kreatives Neuland markiert: harte, verzerrte E-Gitarrenriffs, clubtaugliche Schlagzeugparts, dazu Refrains wie echte Hymnen und Gary Lightbodys in Herzschmerz getränkte Songtexte – zusammen ergibt das eine LP, in der Einflüsse von LCD Soundsystems „The Sound Of Silver“ genauso durchschimmern wie die von U2s „Achtung Baby“ oder „The Suburbs“ von Arcade Fire.