Waltz auf Geheim-Besuch

Oscar-Flair über den Dächern von Wien

Der zweifache Oscar-Gewinner landete am Dienstag unerkannt in Wien.

Glamour. In einem unscheinbaren weißen Van fuhr Dienstagmittag kein Geringerer als Hollywood-Kultstar Christoph Waltz vor dem Wiener Hotel ­Sacher vor. Ohne für Fotos zu posieren, huschte Waltz in die Lobby und verschwand für den Rest des Tages in seiner Luxus-Suite. Außer einem Schnappschuss beim Einchecken gab sich Waltz am Anfang eher fotoscheu. Erst am Abend posierte der Star für einige Bilder. Für seinen Aufenthalt stand unter anderem auch ein Besuch im Theater an der Wien am Programm, wo die Premiere seiner Inszenierung der Oper Fidelio im März Corona-bedingt leider abgesagt werden musste. Der Hauptgrund für seinen geheimen Wien-Trip war allerdings ein anderer.

Waltz zeigt für »Max«-Magazin sein Wien

Professionell. Waltz kam auf Einladung des italienischen Verlegers Max Iannucci nach Wien, wo er für dessen Lifestyle-Magazin Max einen Tag von der Filmkamera vor die Fotolinse (u. a. am Dach des Leopold-Museums) wechselte. Ein Tag, der auch dem Verleger im Gedächtnis bleiben wird. „Christoph ist nicht nur ein hervorragender Schauspieler, sondern auch ein sehr sympathischer Mensch“, strahlt Iannucci.

Ergebnis. Die Fotos, auf denen Waltz seine Heimatstadt präsentiert, sind demnächst im Max-Magazin zu bewundern. Und auch Kino-Fans kommen nicht zu kurz, denn im Herbst ist Christoph Waltz wieder als Bösewicht im neuen James-Bond-Blockbuster Keine Zeit zu sterben zu sehen.

Heimat. Die Zeit zwischen den ­Foto-Shootings nutzt der Mime übrigens dafür, seine in Wien ­lebende Mama zu besuchen.