Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Nach Unfall

Hirnblutung? Sorge um Prinz Philip (97)

Den Gemahl der Queen könnte es doch schwerer erwischt haben.

Schocknachricht aus dem britischen Königshaus: Der Ehemann der Queen,  Prinz Philip , war am Donnerstagnachmittag in einen Verkehrsunfall verwickelt, das teilte der Buckingham-Palast mit. Der 97-Jährige habe bei dem Autounfall in der Nähe des Landsitzes Sandringham von Königin Elizabeth II. (92) keine Verletzungen erlitten. Dem britischen Nachrichtensender Sky News zufolge soll es sich um einen "kleineren Zusammenstoß" gehandelt haben. Auf Fotos war ein auf der Seite liegendes Fahrzeug zu sehen. Dabei soll es sich laut Sky News um Philips Auto handeln. Ein anderer Wagen stand am Straßenrand. 

Alkotest

Wie der US-Mediendienst TMZ berichtet, musste sich Prinz Philip nach dem Vorfall einem Alkoholtest unterziehen. Das sei allerdings ein normaler amtlicher Vorgang und werde immer durchgeführt. Es wurde keine Alkoholisierung festgestellt. Philip wurde von einem Arzt untersucht, der keine Verletzungen festgestellt hat. Sein Land Rover, den er selbst fuhr, soll sich einem Augenzeugen zufolge mehrfach überschlagen haben. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. (92) kam mit dem Schrecken davon. Zwei Frauen in dem anderen Unfallauto mussten aber im Krankenhaus behandelt werden. Ein Baby blieb unverletzt.

++Hirnblutung?++

++++Doch nun sind die Ärzte doch alarmiert. Denn auch ein kleiner Unfall sei im hohen Alter von Prinz Philip potenziell lebensgefährlich. Mediziner fürchten die Möglichkeit einer Hirnblutung bei dem 97 Jahre alten Monarchen. So berichtet es der britische "Mirror". In dem Artikel äußert sich auch der Präsident der britischen Notfall-Mediziner-Gesellschaft, Dr. Nick Scriven, der beschreibt, auf was nun bei dem Ehemann der Queen geachtet werden muss: "Sie müssen ihn genau beobachten, über Nacht, weil das Risiko dafür sich über die nächsten 48 bis 72 Stunden erstreckt." Mögliche Symptome für eine Hirnblutung oder eine Gehirnerschütterung können Schwindel, Übelkeit oder Bewusstlosigkeit sein.++++
 
 
Philip hatte sich 2017 in den Ruhestand verabschiedet. Er ist seitdem nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen. Die Teilnahme an der Hochzeiten seiner Enkel Harry (34) und Prinzessin Eugenie (28) im vergangenen Jahr ließ er sich jedoch nicht entgehen. Seit der Thronbesteigung der Queen im Jahr 1952 hat Philip Medienberichten zufolge 22.219 offizielle Termine wahrgenommen.

Letzter Auftritt

Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Ein Hintertürchen hatte sich "Pensionist Philip" aber offen gehalten: als gelegentlicher Begleiter der Queen bei Terminen. In den vergangenen Jahren litt Philip unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam mit 96 Jahren ein neues Hüftgelenk. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich hinters Steuer zu setzen.