Einfach too much

Sex sells? Katie Price verkauft mal wieder Dessous

Um den Verkauf für ihre neue Unterwäsche-Linie anzukurbeln, greift das Busenmodel ganz tief in die Schmutzkiste. Mit Slideshow!

Bücher, Parfums, Haarföns, Reitermode – Katie Price verkauft alles. Jetzt ist es wieder einmal so weit: Das ehemalige Boxenluder, damals arbeitete sie unter dem Namen Jordan, will zur Abwechslung Unterwäsche an den Mann bringen. Ist zwar keine ganze neue Idee, aber was kümmert's sie.

Damit ihre Fans brav in die Geldtasche greifen, muss Katie sich ein bisschen was einfallen lassen. Schließlich werden wir mit Produkten, die ihren Namen tragen, überschwemmt.

Sex sells?
"Sex sells" lautet die Devise. Mit anzüglichen Griffen in den Schritt, versucht die dreifache Mutter von ihren Höschen zu überzeugen. Das ist echt too much!

Nebenbei bemerkt: Ihre Schönheitsoperationen haben hässliche Spuren an der wandelnden Barbiepuppe hinterlassen. Operationsnarben am Silikonbusen sind gar nicht heiß! Vielleicht sollte sie beim nächsten Mal lieber ein paar naturbelassene Models engagieren. Das sieht einfach besser aus!

Katies anzügliche Verkaufs-Show

 

Foto: (c) Photo Press Service, www.photopress.at