Baku: Trackshittaz haben ausgewackelt

Aus der Traum

Baku: Trackshittaz haben ausgewackelt

Das große Song Contest Finale wird ohne Österreich-Beitrag über die Bühne gehen.

Leider konnte sich das österreichische Rapper-Duo Trackshittaz beim ersten Semifinale in Baku nicht für das große Finale am 26. Mai qualifizieren. Somit wird der große europäische Musikwettstreit ohne österreichischen Beitrag über die Bühne gehen. Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner ist es nicht gelungen mit ihrem Hit "Woki mit deim Popo" die Massen zu erreichen und zum Mitstimmen zu bewegen.

Diashow: Song Contest: Trackshittaz und das Semifinale

Song Contest: Trackshittaz und das Semifinale

×

    Harte Konkurrenz
    Die Konkurrenz war allerdings alles andere als leicht. Die beiden Herrschaften mussten sich gegen insgesamt 17 Mitstreiter durchsetzen, darunter die singenden Omis von Buranovskiye Babushki aus Russland und auch die Pop-Zwillinge Jedward aus Irland waren in der Konkurrenz vertreten. Somit können die zwei österreichischen Rapper erhobenen Hauptes das Feld räumen und die Heimreise antreten.

    Diashow: Song Contest 2012: Trackshittaz in Baku

    Song Contest 2012: Trackshittaz in Baku

    ×

      Bei Wettbüros chancenlos
      Die Wettbüros sahen die Chancen für Österreich gegen null tendieren, beim Halbfinale des Eurovision Song Contests eines der begehrten zehn Finaltickets zu ergattern. Beim Wettvergleichsportal oddschecker.com, das 22 verschiedene Wettbüros miteinander verglich, kamen Trackshittaz mit "Woki mit deim Popo" im direkten Vergleich aller 42 teilnehmenden Länder nur auf Platz 31. Die Buchmacher hatten somit Recht behalten und Österreich muss beim Song Contest 2012 schon nach dem ersten Semi-Finale die Heimreise antreten. Aber das nächste Jahr kommt bestimmt.

       

      Den ganzen Live Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite zwei.

      22:58 Uhr: Die letzten drei Teilnehmer beim großen Finale sind Griechenland, Russland und Irland.

      22:55 Uhr: Mit dabei sind auch Ungarn, Dänemark, Albanien und Zypern.

      22:53 Uhr: Mit dabei sind: Romänien, Moldawien und Island.

      22:50 Uhr: Die Spannung steigt. Gleich werden die zehn Gewinner der Finale-Tickets verlesen.

      22:47 Uhr: Deutschland, Italien, Englan, Frankreich und Spanien sind schon einmal außer Konkurrenz im großen Finale. Diese Länder sind die Hauptsponsoren des Wettbewerbs und somit auch fix qualifiziert. Aserbaidschan ist als Austragungsland und Vorjahressieger auch ohne Teilnahme an einem Semi-Finale mit von der Partie.

      22:45 Uhr: Jetzt fällt die Entscheidung: Haben Trackshittaz ausgewackelt oder kommen sie mit dem Hüftschwung ins Finale? In wenigen Augenblicken wird das große Geheimnis gelüftet.

      © ORF/MILENKO BADZIC

      22:38 Uhr: Gleich ist das Voting zu Ende und die ersten zehn Teilnehmer stehen fest. Verkündet werden sie in ein paar Minuten.

      22:35 Uhr: Lange dauert es jetzt nicht mehr bis die erste Entscheidung beim Eurovision Song Contest fest steht. Dürfen Trackshittaz ein zweites Mal auf die große Bühne in Baku? In der nächsten halben Stunde wissen Sie es garantiert.

      22:29 Uhr: Trackshittaz heizte heute in Baku mit ihre Pole-Dance-Stangenshow ordentlich ein. Hier die Bilder von der "Woki mit deim Popo-Show".

      Diashow: Song Contest: Trackshittaz und das Semifinale

      Song Contest: Trackshittaz und das Semifinale

      ×

        22:23 Uhr: 15 Minuten hat Europa nun Zeit um zu wählen. Welche zehn Beiträge dürfen für ihr Land weiter singen? Lange dauert es nicht mehr, bis das erste Semi-Finale geschlagen ist.

        22:21 Uhr: Jetzt steht eine kleine Zusammenfassung aller 18 Beiträge am Programm und dann sind die Juroren und das Publikum an der Reihe. Nachdem die Interpreten ihrer Arbeit gemacht haben, gehts an die Abstimmung. Die spannende Phase hat begonnen. Wird Trackshittaz am 26. Mai im großen Finale auch singen und die Popos zum Wackeln bringen dürfen? In ungefähr 40 Minuten steht es fest.

        22:16 Uhr: Und ein Starter geht noch. Als letzter Kandidat geht das irische Zwillingsduo Jedward ins Rennen um eines der zehn Tickets für das große Finale. Mit  "Waterline"  will sich das Brüderpaar heuer an die Song Contest Spitze singen. Im Vorjahr hat es für Jedward "nur" für Platz acht in Düsseldorf gerreicht. Vor der Show hatten die zwei Iren zumindest schon einmal ordentlich viel Spaß mit den Burschen von Trackshittaz.

        © ORF/MILENKO BADZIC

        22:13 Uhr: Moldawien entsendet mit "Lautar" eine swingende Gypsy-Nummer ins Rennen. Gesungen wird sie von Pasha Parfeny und soll das Land ins Finale bringen.

        22:10 Uhr: Und jetzt ist es soweit: Trackshittaz rocken den Song Contest 2012. "Woki mit deim Popo" lautet das Motto und soll Österreich in das große Finale am 26. Mai bringen. Das ganze Land drückt Lukas und Manuel jetzt die Daumen.

        © ORF/MILENKO BADZIC

        © ORF/MILENKO BADZIC

        22:06 Uhr: Jetzt kommen die Ungarn zum Zug. Mit  Compact Disco schicken die österreichischen Nachbarn vier richtige Männer mit dem Titel "Sound Of Our Hearts" in das Rennen um die Final-Tickets.

        22:05 Uhr: In wenigen Augenblicken geht es weiter.

        22:00 Uhr: Jetzt wird es zünftig. Russland setzt auf Erfahrung und entsendet die Popomatruppe Buranovskiye Babushki ins Rennen. Die Pop-Omis sind zwischen 56 und 76 Jahren alt und heizen den Zusehern mit  "Party for Everybody" ordentlich ein .

        21:55 Uhr:  Für Dänemark tritt Soluna Samay an, die bereits mit sechs Jahren auf der Straße als Sängerin stand. Sie versucht sich und ihr Land mit  "Should've Known Better" ins große Finale zu singen. (Drei Nummern noch und dann sind Manuel und Lukas an der Reihe.)

        21:53 Uhr: Zypern stimmt sich mit Startnummer zwölf schon einmal auf die Fußball-Europameisterschaft ein. Mit "La La Love" liefert Ivi Adamou eine durchaus fußballhymnentaugliche Nummer.

        21:50 Uhr: Bald ist es soweit und Trackshittaz rocken den Song Contest.

        © ORF/MILENKO BADZIC

        21: 48 Uhr: Auch der Zwergenstaat San Marino ist am Start. Mit Valentina Monetta als Sängerin und Ralph Siegel als Song-Contest-Veteranen im Boot will sich das kleine Land mit "The Social Network Song (Oh Oh - Uh - Oh Oh)" in das Finale am 26. Mai singen.

        21:44 Uhr: Als zehnter Teilnehmer geht Israel ins Rennen um ein heißbegehrtes Finalticket. Die Alternative-Gruppe Izabo besingt die Zeit mit ihrem Song "Time".

        21:43 Uhr: Jetzt sind es noch sieben Beiträge  und dann stehen Trackshittaz auf der Bühne.

        21:40 Uhr: Mit Startnummer neun zeigt sich Finnland dieses Jahr ganz mutig und schickt einen Beitrag in der Muttersprache der Interpretin ins Rennen. Die Sängerin Pernilla versucht sich mit dem schwedischen Titel "När Jag Blundar" ( übersetzt: "Wenn ich meine Augen schließe" ) in das große Finale zu singen.

        21:36 Uhr: Belgien schickt die erst 17-jährige Iris ins Rennen um das Finalticket. Mit der Startnummer acht und dem Song "Would You?" hofft das Girlie auf viele Anrufe.

        21:32 Uhr: Jetzt kommen die Eidgenossen an die Reihe. Das Duo Sinplus will sich mit "Unbreakable" im Song Contest Wettstreit weiter singen. Im Bild unten sind die beiden Schweizer noch mit Trackshittaz am Herumblödln. Jetzt ist aber Schluss mit Freundschaft. Jetzt steht erbitterter Konkurrenzkampf am Programm.

        © ORF/MILENKO BADZIC

        21:29 Uhr: Rumänien schickt eine etwas fröhlichere Nummer ins Rennen, als Albanien. Die sechsköpfige Gruppe Mandiga will mit einer aufwendigen Bühnenshow und einer Mischung aus kubanischer Rhythmik und rumänischer Melodik sich mit dem Titel  "Zaleilah" ins Finale singen.

        21:22 Uhr: Albanien schickt Rona Nishliu als nächstes ins Rennen um ein Finalticket. Der albanische Song Contest Song heißt "Suus". Die Sängerin steht ganz alleine auf der Bühne. Es gibt keine Background-Sänger, nur die Albanerin steht auf den Brettern die die Welt bedeuten.

        21:17 Uhr: Lettland startet als vierter Teilnehmer. Anmary will sich mit "Beautiful Song" für das große Finale am 26. Mai qualifizieren. Der Song erzählt die Geschichte von einem Mädchen, das berühmt werden will.

        21:14 Uhr: Mit Startnummer drei geht Griechenland ins Rennen. Eleftheria Elftheriou versucht sich mit "Aphrodisiac" in die Herzen der Zuseher zu singen. Rein optisch erinnert die Griechin stark an Shakira.

        21:10 Uhr: Als nächstes kommt Island an die Reihe. Das Gesangsduo Greta Salome und Jonsi wollen nicht in Vergessenheit geraten und singen "Never Forget". Sie hat den Song geschrieben und er hat die Somg-Contest Erfahrung. Eine gute Kombination.

        21:05 Uhr: Der erste Beitrag kommt auf die Bühne. Die große Ehre das erste Semi-Finale zu eröffnen hat Montenegro. Rambo Amadeus wird für sein Land "Euro Neuro" performen.

        21:03 Uhr: Der Ö3-Moderator Andi Knoll meldet sich aus Baku. er wird das Spektakel heute kommentieren Jetzt ist es soweit. Das Warten hat ein Ende.

        © ORF/MILENKO BADZIC

        21:00 Uhr: Jetzt geht es definitiv los. Es gibt kein Zurück mehr. 18 Nationen kämpfen um zehn Final-Tickets und Trackshittaz sind live dabei. Die europäische Hymne ertönt.

        20:56 Uhr: Gleich gehts los. Alle Kandidaten schicken noch ein kurzes Stoßgebet in Richtung Himmel bevor der Kampf um die Finaltickets beginnt.

        Diashow: Song Contest 2012: Trackshittaz in Baku

        Song Contest 2012: Trackshittaz in Baku

        ×

          20:50 Uhr: Der Countdown läuft. Noch zehn Minuten und der Musik-Wettstreit auf europäischer Ebene startet in seine erste Runde.

          20:45 Uhr: Noch 15 Minuten und dann geht das große Spektakel "Eurovision Song Contest 2012" in seine erste Runde. 18 Kandidaten matchen sich um 10 Tickets für das Finale. Welche Rolle werden wohl Trackshittaz dabei spielen? In ein bisschen mehr als zwei Stunden steht fest, ob Österreich weiter singen darf. Die Spannung steigt auf alle Fälle.

          © ORF/MILENKO BADZIC

          20:39 Uhr: Schön langsam aber sicher müssen sich Lukas und Manuel für ihren großen Auftritt fertig machen. Dem Bühnen-Make-up wird der letzte Schliff gegeben und die Frisuren sitzen. Jetzt müssen sie nur mehr die richtigen Töne treffen und mit den perfekten Moves die Zuseher davon überzeugen, dass sie am Samstag unbedingt weiter singen und mit ihren Pops wackeln müssen.

          20:34 Uhr: Da war die Stimmung zwischen den irischen Pop-Zwillingen Jedward und Lukas und Manuel noch freundschaftlich gesinnt. Gleich aber treten sie gegeneinander an, um ein Ticket für das Finale am Samstag zu ergattern.

          © ORF/MILENKO BADZIC

          20:30 Uhr: In dreißig Minuten geht es los. Die Spannung steigt. Trotzdem, dass Lukas und Manuel erst an 16. Position an den Start gehen, macht sich Nervosität in Baku bei den zwei österreichischen Chart-Stürmern breit.

          20:26 Uhr: Fünf Länder brauchen sich im Semi-Finale nicht um die Startplätze für das große Finale am 26. Mai matchen. Deutschland, Italien, England, Frankreich und Spanien steigen gleich im Finale in das große europäische Musik-Spektakel ein, denn sie sind der Hauptsponsoren des Eurovision Song Contest.

          20:21 Uhr: Dominik Heinzl geht dem Phänomen "Trackshittaz" mit seinem "Heinzl Spezial" auf den Grund. Angefangen hat für Lukas Plöchl alles mit der ORF-Casting Show "Helden von morgen" im  Jahr 2010. Mit dem Song "Oida taunz" stürmte er schon 2011 die Charts. Damals war Lukas noch ohne Manuel auf der Bühne unterwegs.

          20:15 Uhr: Dominik Heinzl stimmt jetzt mit "Heinzl Spezial - Unser Weg nach Baku" auf ORF Eins auf das Semi-Finale in Aserbaidschan ein.

          © ORF/MILENKO BADZIC

          20:00 Uhr: In einer Stunde ist es soweit und das erste Song Contest Semi-Finale startet in Baku. Die zwei Burschen von Trackshittaz sind schon ziemlich angespannt, müssen sie sich doch bald vor ganz Europa beweisen.

          19:49 Uhr: Trackshittaz scheint sich auch abseits der Heimat bereits eine kleine aber feine Fan-Gemeinde geschaffen zu haben. Zumindest schrieben Lukas und Manuel schon vor ihrem Auftritt im Semi-Finale in Baku fleißig Autogramme.

          © ORF/MILENKO BADZIC

          19:34 Uhr: Im Vorfeld haben die zwei Burschen von Trackshittaz mit ihren Rivalen Spaß. Vor dem Semifinale plauderten Lukas und Manuel noch mit ihren Schweizer Kontrahenten von Sinplus. Selbst ein Geschenk, ein Mini-Traktor, durfte bei dem Treffen mit den Eidgenossen nicht fehlen. Heute am Abend werden sich die Herraschaften aber auf der Bühne nichts schenken.

          © ORF/MILENKO BADZIC

          19:17 Uhr: Eine kombinierte Publikums-Jury-Wertung entscheidet heute ab 21:00 Uhr über Sieg oder Niederlage der 18 Teilnehmer beim ersten Semi-Finale. Trackshittaz ist mit der Startnummer 16 unter den letzten Kandidaten, die heute am Abend die Bühne betreten und um den Einzug ins große Finale rocken werden.

          19:04 Uhr: Für Trackshittaz hat es beim zweiten Mal geklappt. Denn Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner wollten bereits 2011 für Österreich beim Song Contest an den Start gehen. Damals verpassten sie nur knapp hinter Nadine Beiler den Sieg um den Startplatz für den Song Contest in Düsseldorf.

          18:49 Uhr: Die zwei Herrschaften von Trackshittaz sind schon seit einigen Tagen in Aserbaidschan und machen Baku unsicher.

          © ORF/MILENKO BADZIC

          18:36 Uhr: Trackshittaz muss heute gegen 17 andere Nationalitäten kämpfen. Darunter sind auch die singenden Omis von Buranovskiye Babushki aus Russland und die bereits Song-Contest erfahrenen Pop-Zwillinge Jedward aus Irland.

          18:22 Uhr: Schön langsam aber sicher macht sich bei den Herrschaften von Trackshittaz Nervosität breit. Denn jetzt dauert es nicht mehr lange und Lukas Plöchl und Manuel Hoffelner müssen auf die große Bühne in Baku und sich mit den anderen Mitstreitern matchen.

          18:00 Uhr: In drei Stunden geht es los. Exakt um 21:00 Uhr startet das große Semifinale und das österreichische Rapper-Duo muss sich mit insgeamt 17 Mitstreitern messen.

           

          Diashow: Song Contest 2012: Trackshittaz in Baku

          Song Contest 2012: Trackshittaz in Baku

          ×

            Gestern war Jury-Finale
            50 Prozent der Punkte wurden schon vergeben: Schon gestern sangen Lukas und Manuel im Jury- Finale. Die heutige TV-Show wird nur noch für das Publikums-Voting genützt. Österreich legt dabei um ca. 22.20 Uhr mit der Startnummer 16 los. Im Spaß-Block, gleich nach den kultigen Russen-Omas (Startnummer 14) und vor den auffälligen Jedward-Zwillingen aus Irland (18). Beide gelten als Fix-Starter. Wir liegen bei den Wett-Quoten ganz hinten – drittletzter Platz.

            Party auch bei Flop
            Um spätestens 23.11 Uhr werden die Trackshittaz dann wissen, ob sie die Quali-Runde geschafft haben – zu dem Zeitpunkt haben die 17 Konkurrenzländer über ihre Zukunft abgestimmt; wurden die zehn Sieger-Kuverts geöffnet. Danach rocken Lukas und Manuel noch im Euro-Club weiter. „Egal, ob wir das Finale schaffen oder nicht, es wird ganz sicher bis in die Früh gefeiert!“

            Voting: Schaffen die Trackshittaz den Einzug ins Finale? Stimmen Sie hier ab!

            Diashow: Songcontest 2012

            Songcontest 2012

            ×

              Im Interview mit ÖSTERREICH spricht Plöchl über Baku, Sex-Show & Chancen.

              Schaffen Sie das Finale?
              Plöchl:
              Diese Frage stelle ich mir nie. Wir wollen die geilste Show aller Zeiten abliefern, dann klappt es mit dem Finale sowieso. Alle anderen Hirnwichsereien sind für mich belanglos.

              Selten hat ein Hit so polarisiert …
              Plöchl:
              Wir haben damit viele Menschen bewegt, etwas das Popmusik normalerweise ja nicht schafft. Wir mussten weder jemanden umbringen, noch 50 Millionen Euro Steuer hinterziehen und wurden trotzdem imClub 2thematisiert. Popowakeln war gleich wichtig wie Grassers Millionen – das soll uns einmal wer nachmachen!

              Bezüglich Ihrer Baku-Show gibt’s Sexismus-Vorwürfe …
              Plöchl:Das ist keine Peep-Show. Pole-Dancing ist Extrem-Sport, kein Striptease. Wir sind auch keine Sexisten, denn wir singen ja nicht nur von Titten, sondern auch von Schwänzen.

              Ist der Song Contest für Sie ein Risiko?
              Plöchl:
              Man riskiert immer, aber das ist das Spiel. Wir machen Dinge, die sich andere nicht trauen. Aber wir sind eben Kommerz-Drecksäue und wollen beim Song Contest mindestens so berühmt wie Jedward werden.

              Ihre Baku-Eindrücke?
              Plöchl:
              Eine Riesen-Stadt, die man nie ganz verstehen wird. Da ist viel in Bewegung. Für Aserbaidschan ist das sicher ein richtiger Schritt.

              Bleibt in Baku Zeit für Party?
              Plöchl: Wir sind ja dazu verpflichtet! Aber über den Durst trinken, spielt’s nicht. Das ist ja keine exzessive Maturareise, sondern harte Arbeit. Wir wollen für Österreich gewinnen!

              Bei den Wettquoten liegt Österreich an drittletzter Stelle…
              Plöchl: Die sind völlig irrelevant, denn die haben sich ja noch nie bewahrheitet. Jede Minute, die ich nachdenke, ob ich Drittletzter werde, kann ich proben, um eben nicht  Drittletzter zu werden.