Pete Doherty

Bittere Wahrheit

"Wenn ich die Drogen nicht aufgebe, sterbe ich"

In seinem Reha-Tagebuch schrieb Pete Doherty sich die Last von der Seele und träumt von einem Leben ohne Drogen.

"Wenn ich nicht körperlich abhängig wäre, wäre mein Leben extrem einfach", schreibt Pete Doherty in seinem traurigen Reha-Tagebuch. Während seines - gescheiterten - Entzugs, schrieb er sich die Last von der Seele. Seine bitteren Aufzeichnungen wurden nun von der britischen Zeitung 'The Sun' veröffentlicht und zeigen, wie es in dem Sänger wirklich aussieht.

Haus und Führerschein
Pete träumt von einem Leben ohne Drogen, malt sich aus, wie es aussehen könnte, hätte er gar nicht erst damit angefangen: "Kein Gefängnis, keine Reha, normal funktionierende Freundschaften und Beziehungen, eine lukrative, respektable Karriere. Ich hätte wahrscheinlich ein eigenes Haus, eine Führerschein und einen besseren Ruf."

Drogen werden ihn umbringen
"Wenn ich nicht mit den Drogen aufhöre, insbesondere Crack und Heroin, werde ich wahrscheinlich sterben, pleite gehen, durchdrehen oder permanent eingewiesen. Ich bin ohnehin auf dem besten Wege dahin", prognostiziert der Babyshambles-Frontman seine dunkle Zukunft.

Kaum Kontakt zum Sohn
Pete hat erkannt, wie viel ihn seine Sucht schon gekostet hat. Zu seinem vierjährigen Sohn hat er kaum Kontakt. "Die Mutter meines Sohnes ihn wegen meiner Sucht immer auf Distanz gehalten", erklärt der Sänger, warum er keine echte Beziehung zu dem Kleinen hat.

Ein Freund des Sängers spielte die Aufzeichnungen dem Blatt nach Petes Rückfall (oe24.at berichtete) zu. Er hofft, so kann er seinen Kumpel wachrütteln: "Pete soll sich erinnern, wie entschlossen er war, clean zu werden und clean zu bleiben. Er braucht wirklich Hilfe. Pete will sein Leben unbedingt in den Griff kriegen, aber er schafft es einfach nicht, die Drogen aufzugeben."