Naomi Campbell. (c) Photo Press Service, www.photopress.at

Wegen ihrer Anfälle

Wutprobe für Naomi Campbell

Top-Model Naomi Campbell muss lernen, mit ihren Aggressionen umzugehen. Also wurde sie von einem Gericht zu einem Aggressionsbewältigungs-Kurs verdonnert. Und muss gemeinnützige Arbeit leisten.

Angefangen hatte alles, als das Supermodel sich wieder einmal fürchterlich geärgert hatte. Und was liegt das näher, als das Mobiltelefon nach einer Angestellten zu werfen? Nichts, dachte sich Naomi Campbell wohl, griff zum Handy und pfefferte es in Richtung einer Hausangestellten.

Nur: Das Teil traf die Angestellte, diese musste nach dem Zwischenfall im März vergangenen Jahres wegen der Kopfverletzung ärztlich behandelt werden. Also zog sie gegen ihre Ex-Chefin vor Gericht.

„Ich wollte sie nicht treffen“
Dienstag musste sich Naomi in Manhattan nun wegen Körperverletzung verantworten. Sie räumte zwar ein, die Frau mit einem Handy geschlagen zu haben, erklärte aber, sie habe sie nicht treffen wollen.

Trotzdem: Naomi muss einen Kurs in Aggressionsbewältigung machen, die Behandlungskosten von 363 Dollar (280 Euro) übernehmen und fünf Tage gemeinnützige Arbeit leisten.