ARZT_APA

Mangelnde Qualität

1.000 Arztpraxen mussten geschlossen werden

Eine Qualitätsprüfung bei heimischen Ärzten ergab Mängel in unzähligen Praxen. 1.000 wurden daraufhin zugesperrt.

Mehr als 1.000 Ordinationen mussten wegen fehlender Qualität in den letzten Monaten geschlossen werden, erklärte der ehemalige Ärztekammer-Präsident Otto Pjeta Freitag im Radio-Mittagsjournal des ORF. "Einfach deshalb, weil der oder die Ordinationsinhaber sich nicht imstande gesehen haben, die Aufgaben und Vorgaben zu erfüllen". Pjeta ist Präsidialreferent von Ökomed, einer Gesellschaft zur Qualitätsüberprüfung, die laut Gesetz alle fünf Jahre künftig durchgeführt werden muss und in Europa einzigartig ist.

Berufsverbote verhängt
Bei den geschlossenen Ordinationen handle es sich um Kassenordinationen ebenso wie um private, um praktische und Fachärzte. Pjeta erklärte, es handle sich um sehr viele Ordinationen, die zusätzlich eine hauptberufliche Tätigkeit eröffnet hätten, um Spitalsärzte, die ein oder zwei Mal in der Woche eine Ordination geführt haben und "damit konfrontiert sind, dass sehr viele Forderungen von uns erhoben worden sind". Dabei es gehe es nicht nur um fehlende medizinische Ausstattung, es sei auch zur Verhängung von Berufsverboten gekommen.

"Selbstreinigungsprozess"
Zuletzt gab es in ganz Österreich rund 17.000 Ordinationen. Werden bei der Überprüfung entdeckte Mängel nicht behoben, muss es zur Schließung kommen. Erich Laminger vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger erklärte dazu, es sei offenbar jetzt ein guter Weg gefunden worden. Er sei aber noch nicht über die Details informiert worden. Die Evaluierung hat zum ersten Mal in dieser Form stattgefunden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten