Michael Chalupka ist neuer Evangelischer Bischof

Nahm die Wahl "dankend" an

Michael Chalupka ist neuer Evangelischer Bischof

Wien. Michael Chalupka ist der neue evangelisch-lutherische Bischof. Der 58-jährige gebürtige Grazer ist von der Synode am Samstag in Wien im zwölften Wahlgang gewählt worden. Er tritt Anfang September die Nachfolge von Michael Bünker an.

Der Wahl stellten sich insgesamt drei männliche Kandidaten. Es bedurfte zwölf Wahlgänge und zahlreicher Diskussionen, bis einer der Kandidaten die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit erreichte. Er wurde schließlich mit 47 von 62 abgegebenen Stimmen zum neuen Evangelischen Bischof gekürt. Chalupka nahm die Wahl "dankend" an.

Experte für "Gott und die Welt" ist Bischof

Dass Michael Chalupka (58) die nötigen Voraussetzungen für das evangelische Bischofsamt mitbringen würde, war unbestritten - vor allem in Zeiten eines strengen politischen Kurses in der Sozialpolitik. Der gebürtige Grazer war 24 Jahre lang Direktor der Diakonie. In seiner Kolumne in der "Kronen Zeitung" präsentiert sich der medienaffine Pfarrer als Experte für "Gott und die Welt".
 
Dass sich Chalupka regelmäßig zu Themen wie Armut, Asyl, Arbeitslosigkeit und Pflege äußert, gehört zur Natur eines Diakonie-Direktors. Und doch war er zumeist eine Spur schneller und schärfer als seine Pendants bei der katholischen Caritas. Chalupka gilt als ehrgeizig, seine Wortwahl ist unverblümt. Dies ist wohl auch seiner Ausbildung als evangelischer Theologe in Wien und Zürich geschuldet, die er 1983 mit seiner Sponsion abschloss.
 
Ein Herz für Migranten schlägt in Chalupka auch aufgrund seiner Familie: Sein Vater stammt aus der Vojvodina und machte in Österreich Karriere als Beamter. Heute wäre dies wohl so nicht mehr möglich, betont dessen Sohn immer wieder im engen Kreis. Geboren wurde Chalupka am 21. Juli 1960 in Graz, seine Mutter arbeitete als Lehrerin - auch er war zwei Jahre lang als Religionslehrer in Wien tätig.
 

Will "Brücken bauen"

Chalupka dankte unmittelbar nach seiner Wahl den Synoden-Mitgliedern für ihr Vertrauen. Er danke allen, sagte er. Chalupka, der im September dem scheidenden Bischof Michael Bünker im Amt nachfolgen wird, betonte das Gemeinsame: "Mir ist es wichtig, auf die Einheit zu achten, aufeinander zuzugehen, Brücken zu bauen, das ist uns allen aufgetragen."
 
Er danke auch der Synode, "für die Ernsthaftigkeit", mit der der Urnengang behandelt worden sei. Er habe die Wahl nicht als "Pferderennen" betrachtet, sondern als "geistlichen Akt", und ein solcher sei sie auch geworden. "Ich möchte Euch versprechen, dass es für diese Kirche viele Abenteuer im Glauben gibt, aber keinen abenteuernden Bischof, der diese Kirche gefährden will", so Chalupka zu seiner künftigen Amtsführung.
 
Als eines seiner Ziele nannte er, Strukturen bauen zu wollen, "die andere weiter begehen können. Denn die Kirche besteht vor uns und sie wird auch nach uns bestehen. Dazwischen ist es unsere Aufgabe (...), hier unseren Dienst zu versehen". Die beiden unterlegenen Kandidaten, Pfarrer Andreas Hochmeir aus Oberösterreich und Kärntens Superintendent Manfred Sauer, gratulierten Chalupka zur Wahl.
 
   Die Kür des neuen Bischofs zog sich den ganzen Nachmittag hin, nachdem am Vormittag die Kandidaten den Synoden-Mitgliedern ihre Vorstellungen präsentiert hatten und gestaltete sich gegen Ende hin zunehmend spannend. Zunächst zog Sauer nach dem sechsten Wahlgang seine Kandidatur zurück, das Rennen zwischen Chalupka und Hochmeir ging dann aber noch bis in den Abend weiter.
 
In der elften Runde konnte dann erneut keine für die Kür notwendige Zweidrittel-Mehrheit gefunden werden, Chalupka kam auf 40, Hochmeir auf 22 Stimmen. Daraufhin wurde die Wahl zum wiederholten Mal für eine Debatte unterbrochen, in der dann offenbar die entscheidende Zahl der Synoden-Mitglieder für Chalupka gewonnen werden konnten. In der zwölften Runde schließlich entfielen von 62 abgegebenen Stimmen 47 auf Chalupka, 14 Wahlberechtigte votierten für Hochmeir, eine Stimme war ungültig. Hätte es bis zur (möglichen) 13. Runde keine Zweidrittel-Mehrheit gegeben, wäre die gesamte Wahl als gescheitert gewertet worden und hätte zur Gänze wiederholt werden müssen.
 

1994 Direktor der Diakonie Österreich

Nach einem zweijährigen Italienaufenthalt als Studienleiter am Centro Ecumenico d'Agape in Prali arbeitete Chalupka in der evangelischen Seelsorge, seine Ordination zum Pfarrer erfolgte 1991. Stationen seines Berufslebens waren unter anderem Vikar in Hallein sowie Fachinspektor für den evangelischen Religionsunterricht in der Steiermark. 1994 wurde er zum Direktor der Diakonie Österreich bestellt.
 
1995 war Chalupka Mitinitiator der Armutskonferenz. Dementsprechend trat er während seiner Amtszeit als Diakonie-Chef und darüber hinaus wortgewaltig für die schwächsten Bevölkerungsgruppen ein. Ende August 2018 übergab er seine Aufgabe als Direktor der evangelischen Pfarrerin Maria Katharina Moser. Zeitgleich übernahm er die zweite Geschäftsführung der Diakonie Eine Welt und führt derzeit auch die Geschäfte der Diakonie Bildung.
 
Chalupka gilt als belesen und interessiert an Kunst und Architektur. Auch die Kulinarik zählt zu seinen Hobbys. Er ist verheiratet und Vater einer Tochter.
 
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten