Medikamente APotheke

Wegen Risiko auf Fake-Präparate

Apothekenkammer warnt: "Medikamente keinesfalls über das Internet kaufen"

Apothekenkammer warnt vor Gefahr durch gesundheitsgefährdende Fälschungen bei Arzneimitteln.

Wien. Anlässlich der heute veröffentlichten Warnung von 140 internationalen Wissenschaftsakademien vor dem Eindringen gefälschter und minderwertiger Impfstoffe, Medikamente und Medizinprodukte in den Weltmarkt ruft die Apothekerkammer alle Bürgerinnen und Bürger auf, derartige Produkte aus Sicherheitsgründen ausschließlich in österreichischen Apotheken zu kaufen.

© Getty Images
Medikamente

Medikamente

× Medikamente

 

"Garantie gibt es nur bei Apotheken"


„Nur in der Apotheke haben Sie die hundertprozentige Garantie, dass es sich nicht um Fälschungen handelt. Aufgrund der strengen Auflagen und Sicherheitskontrollen sowie der engmaschigen Lieferkette haben Fälscherbanden in den heimischen Apotheken keine Chance. Bitte bedenken Sie: Im besten Fall ist ein gefälschtes Medikament für den Betroffenen wirkungslos, im schlimmsten Fall gesundheitsschädigend oder sogar tödlich“, warnt Mag. pharm. Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer. Die Wissenschaftsakademien sprechen in ihrer aktuellen Publikation von bis zu einer Million Todesopfern pro Jahr durch Fake-Medikamente.
 
© APA-Hans Punz
Medikamente
× Medikamente


"Bei diesen illegalen Produkten gibt es keine Qualitäts- und Herkunftskontrolle. Kriminelle Banden setzen die Gesundheit der Menschen aufs Spiel. Die Coronakrise verleiht diesem Problem besondere Brisanz, denn die Menschen sind sehr verunsichert und werden leicht zu Opfern der Fälscherbanden“, fügt Podroschko erklärend hinzu.
 

Kammer warnt: Medikamente nicht übers Internet kaufen!
 

Die Apothekerkammer schließt sich der Warnung der Wissenschaftler an. „Kaufen Sie verschreibungspflichtige Medikamente keinesfalls über das Internet. Sie gefährden Ihre eigene Gesundheit und handeln darüber hinaus illegal, denn der Verkauf von rezeptpflichtigen Arzneimitteln im Internet ist in Österreich verboten. Außerdem berauben Sie sich der apothekerlichen Beratung. Das Risiko ist somit ein doppeltes, denn neben der Gefahr durch Fälschungen besteht die Möglichkeit, dass Sie ein Arzneimittel unsachgemäß einnehmen oder nicht vertragen.“

© Getty Images
Medikamente
Medikamente
× Medikamente
 
Für das komplexe Problem der Fake-Medikamente gebe es erfreulicherweise eine simple Lösung, beruhigt der Apothekerkammer-Vizepräsident: „Beim Bezug von Arzneimitteln über die öffentliche Apotheke sind Fälschungen kein Thema. Die Apotheke ums Eck ist und bleibt ein ‚sicherer Hafen‘ – in jeder Hinsicht.“


OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten