Tsipras

EU zieht über uns her

Asyl-Chaos: Alle gegen Österreich

Griechenland nennt Österreich eine "Schande". Auch Deutsche kritisieren uns heftig.

Freitagmittag: Die Griechen ziehen ihre Botschafterin Chryssoula Aliferi aus Wien ab. Ein diplomatischer Eklat. Die Gründe für die diplomatische Eskalation: Österreich hatte am Mittwoch die Westbalkanstaaten zum Gipfel nach Wien geladen. Außer Griechenland.

Heutiger OE24News-Beitrag: der Streit in EU wird immer schlimmer

Video zum Thema: Flüchtlingskrise spaltet EU immer mehr

Außerdem wurde bei der Konferenz ein „Ende des Durchwinkens“ auf der Balkanroute beschlossen. Seither fürchtet Athen, auf den Flüchtlingen sitzen zu bleiben. Schon jetzt stauen sich in Griechenland 15.000. Täglich kommen 3.100 neue Migranten ins Land. Eine humanitäre Katastrophe.

Aber nicht nur die Griechen wettern gegen uns. Beim gestrigen Innenministergipfel in Brüssel waren wir der Buhmann Europas. Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière ätzte: „Einseitige nationale Maßnahmen verlagern nur die Pro­bleme auf andere und können kein Beitrag zu einer Lösung sein.“

„Keine Linie“
Noch unfreundlicher der Luxemburger Migrationsminister Jean Asselborn: „Wir haben keine Linie mehr. Wir steuern irgendwie auf die Anarchie hin.“ Italiens Innenminister Angelino Alfano maßregelte Österreich: „Mauern schaffen nur Illusionen.“

Asselborn: »Wir steuern 
auf die Anarchie hin«

„Alleingänge einzelner Mitgliedstaaten könnten die Grundlage und den Prozess der europäischen Integration unterlaufen“, zog auch Griechenlands Außenminister Nikos Kotzias vom Leder. Athen wirft Wien „Ahnungslosigkeit“ vor: „Wesentliche Entscheidungen von Staatschefs dürfen nicht durch Direktiven von Polizeidirektoren ersetzt werden.“ Und: „Die EU muss vor einigen Beteiligten geschützt werden, die historisch ahnungslos sind.“

Der EU-Gipfel endete gestern ohne Ergebnis. Am 7. März geht’s weiter.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten