Behindertes Mädchen sollte Schule wechseln

Schaffte 4 Teller nicht einhändig

Behindertes Mädchen sollte Schule wechseln

Eine Wiener BHS legte der Erstklässlerin trotz guter Noten den Schulwechsel nahe.

An einer BHS in Wien-Donaustadt kämpft derzeit eine Schülerin mit einer leichten Körperbehinderung darum, dort ihre Ausbildung für "Internationale Kommunikation in der Wirtschaft" weiterführen zu können.

Huainigg (V) kritisiert "groteske" Situation
Unterstützung bekam die junge Zoe Springer dabei am Dienstag von VP-Behindertensprecher, Franz-Joseph Huainigg. Dieser kritisierte in einer Aussendung, dass der Erstklässlerin von der Direktion der Hertha Firnberg Schule für Wirtschaft und Tourismus in Wien-Donaustadt ein Schulwechsel nahegelegt wurde, nur weil sie "nicht vier Teller mit einer Hand servieren kann".

"Das ist grotesk - vor allem wenn man bedenkt, dass Servieren nicht zu den unmittelbaren Lernzielen dieser Ausbildung gehört, die auf die Arbeit im Managementbereich ausgerichtet ist", so Huainigg. Das Mädchen sei gut integriert, beliebt und habe ausgezeichnete Noten. "Es wäre schade und ungerechtfertigt, ihren Berufswunsch und ihre Motivation zu zerstören." Sie sei schließlich durchaus in der Lage, Teller einzeln oder mit einem Servierwagen zum Gast zu bringen.

Verein "RollOn Austria" sammelt Unterschriften
Auf der Homepage des Vereins "RollOn Austria - Wir sind behindert", wo bereits fast 6.000 Unterstützungsunterschriften für Zoe gesammelt wurden, äußern das Mädchen und Verbandsobfrau Marianne Engl die Hoffnung, dass der Stadtschulrat "unter Bedachtnahme auf die Behinderung Abweichungen vom Lehrplan" festlegen könnte.

Stadtschulrat verweist auf Ministerium
Im Stadtschulrat zeigt man Verständnis für den Widerstand gegen den empfohlenen Schulwechsel. Derzeit liege der Ball beim Unterrichtsministerium, das darüber entscheiden muss, ob jenes Gesetz angewendet werden kann, das Erleichterungen aufgrund von Behinderungen ermöglicht.

Laut telefonischer Auskunft des Stadtschulrates soll Zoe ihre Schulausbildung mit Reifeprüfung jedenfalls problemlos abschließen können, so RollOn Austria auf seiner Homepage. Ein Problem könnte allerdings die Tatsache darstellen, dass der Abschluss einer BHS gleichzeitig auch eine Berufsberechtigung darstellt. Im Falle der Schülerin wäre das neben dem Bereich Salesmanagement auch Catering.

Huainigg hält dem entgegen, dass im Rahmen der Integrativen Berufsausbildung schon jetzt Teilqualifizierungen für Schüler von Berufsschulen möglich sind. Bisher wurden rund 5.000 derartige Lehrverträge abgeschlossen, die positiven Erfahrungen müsse man nun auch an den BHS nutzen, forderte er in Richtung von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S).

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten