Geldscheine

Im Mühlviertel

Betrüger erleichterten Ehepaar um 112.000 Euro

Für echtes Geld erhielten die Gastronomen nur Blüten.

Betrüger haben ein Gastronomenehepaar aus dem Mühlviertel am Montag der vergangenen Woche in Bergamo um insgesamt 112.000 Euro erleichtert. Die beiden gaben echtes Geld her und erhielten dafür Blüten, teilte die Landespolizeidirektion Oberösterreich in einer Presseaussendung am Dienstag mit.

Die Täter bahnten den Kontakt zu ihren Opfern mit dem Angebot an, ihr Lokal zu erwerben, obwohl diese gar keinen Verkauf beabsichtigten. Man traf sich persönlich in Como. Der angebliche Kaufinteressent knüpfte allerdings eine Bedingung an das Zustandekommen des Deals: ein Geldwechselgeschäft - große gegen kleine Banknoten. Dafür stellte er noch eine Provision von zehn Prozent in Aussicht.

Am 10. April sollte der Kaufvertrag für das Lokal in Bergamo unterschrieben werden. Dazu brachten die Gastronomen 112.000 Euro in bar für das vereinbarte Tauschgeschäft mit. Doch anstelle des Wechselgeldes plus Provision und einer versprochenen Anzahlung auf den Immobilienkauf erhielten die Verkäufer nur Blüten. Bevor sie dies bemerkten, war der vom Käufer entsandte Bote mit den echten Scheinen über alle Berge.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten