Bub wird tschechischer Mutter abgenommen

Nach Kindesentziehung

Bub wird tschechischer Mutter abgenommen

Die Frau war nach einem Christkindlmarkt-Besuch mit dem Kind verschwunden.

Eine 26-jährige Tschechin, die kurz vor Weihnachten ihren fünfjährigen Sohn nach einem Besuch beim sorgeberechtigten Vater in Linz mit zu sich nach Hause genommen hat, wird den Buben wieder hergeben müssen. Der Antrag auf Rückführung sei nun beim Gericht in Brünn eingebracht worden.

Rückführung ist nun vollstreckbar
Die tschechische Behörde habe den 36-jährigen Vater aus Oberösterreich erst nach Wochen informiert, dass er den Antrag auf Rückführung selbst einbringen müsse. Der Beschluss wurde der Kindsmutter am 9. Februar zugestellt. Die Mutter ignoriere inzwischen Beschlüsse des Gerichts in Brünn, die dem Vater ein vorläufiges Besuchsrecht einräumen, so der Jurist Günter Tews von der Anwaltskanzlei des Vaters.

Der Anwalt des Vaters, Klaus Dorninger, sagte, dass die Rückführungsanordnung nun rechtskräftig und vollstreckbar sei. Am Montag habe seine Kanzlei beim Bezirksgericht Traun einen Antrag eingereicht, eine internationale Bestätigung darüber auszustellen. "Wir werden dann über die tschechische Korrespondenzanwältin versuchen, den Beschluss vollstrecken zu lassen, was darauf hinausläuft, dass das Kind der Mutter durch Jugendamt und Polizei zwangsweise abgenommen wird", so der Anwalt.

Verhandlung wegen Kindesentführung
Österreich sei aufgrund einer EU-Verordnung allein zuständig für alle Fragen der Obsorge und des Besuchsrechts. Eine Zuständigkeit der tschechischen Gerichte könne unter keinen Umständen begründet werden. Tschechien müsse eine Anordnung des BG Traun auf Rückführung ohne jedwede inhaltliche Prüfung zwingend durchführen, erklärte Dorninger. Dennoch sind die Juristen auch auf einer zweiten Schiene aktiv. Am 24. März werde die erste Verhandlung in Brünn nach dem Haager Abkommen über die zivilrechtlichen Aspekte der Kindesentführung stattfinden. "Das erste Mittel, das greift, soll uns recht sein", sagte Tews.

Die Frau war vor Weihnachten überraschend in Oberösterreich bei ihrem Ex-Mann aufgetaucht und bei einem gemeinsamen Christkindlmarktbesuch mit dem Buben verschwunden. Sie brachte den Fünfjährigen, der bei seinem Vater im Bezirk Linz-Land gelebt hatte, in ihren Heimatort nahe der polnischen Grenze. Das Sorgerecht für den Buben war 2008 in Österreich dem Vater zugesprochen worden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten