Leiche in Eisenstadt gibt Rätsel auf

Ermittlungen laufen

Leiche in Eisenstadt gibt Rätsel auf

Die neuen Hausbesitzer entdeckten den Toten in der Garage.

Neo-Hausbesitzer in Eisenstadt haben am Samstagnachmittag einen gruseligen Fund gemacht. Sie entdeckten nach Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland im Hof des erworbenen Objektes einen Toten unter einem Auto. Der Mann, ein 66-jähriger deutscher Staatsbürger polnischer Herkunft, dürfte bei Reparaturarbeiten an seinem Pkw verunglückt sein. Die Ermittlungen dauern an.

Laut Gerald Koller von der Landespolizeidirektion hatten die neuen Besitzer das vor einigen Tagen gekaufte Haus besichtigen wollen, als sie den Leichnam fanden. Der 66-Jährige, der sehr zurückgezogen gelebt hatte, dürfte das Auto mit einem Wagenheber angehoben haben, um unter dem Fahrzeug Arbeiten vorzunehmen. Der Pkw war den Ermittlungen zufolge dabei "sehr mangelhaft gesichert", auch die Handbremse war auf der etwas abschüssigen Örtlichkeit - laut "BVZ" (Onlineausgabe) in der Sankt Vitus-Straße im Eisenstädter Ortsteil Kleinhöflein - nicht angezogen.

War es der Wagenheber?
Die Polizei vermutet, dass der Wagenheber weggekippt war, worauf das Auto auf den Kopf- und Brustbereich des 66-Jährigen fiel. "Es kann davon ausgegangen werden, dass der Tod bereits vor mehreren Wochen eingetreten ist, denn die Leiche war bereits teilweise mumifiziert", so Koller. Es seien keine Hinweise auf Fremdverschulden gefunden worden. Die weiteren Ermittlungen führt das Landeskriminalamt Burgenland.

Der geschiedene 66-Jährige war zum letzten Mal im September 2014 gesehen worden, berichtete die Polizei weiter. Angehörige des Mannes wurden vorerst nicht erreicht. Die Staatsanwaltschaft gab den Leichnam frei.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten