Tornado verwüstet Müllendorf

Ort im Burgenland zerstört

Tornado verwüstet Müllendorf

80 Meter breite Tornado-Wand hinterließ bei Eisenstadt ein Schlachtfeld.

Karl Tinhof kann noch gar nicht fassen, dass er diese Szene wirklich erlebt hat. „Es war wie ein Bombenangriff. Bäume knickten einfach ab, die Eternitziegel der Häuser wurden herausgerissen und rasten als eigene Geschosse in die Wände anderer Häuser, schrecklich.“ Der Einsatzleiter der Feuerwehr Müllendorf spricht wörtlich von einem Wunder, dass hier niemand zu Tode kam.



Seit Samstag, 15.28 Uhr, steht der beschauliche Ort im Bezirk Eisenstadt-Umgebung unter Schock. Ein 80 Meter breiter Tornado fegte direkt über die Häuser und Gärten hinweg, deckte Dutzende Häuser ab, entwurzelte Bäume und bei drei Häusern wurde sogar der Dachstuhl (!) aus der Verankerung gerissen. Ein Wetterphänomen, das man eigentlich nur aus Hollywood-Blockbustern wie Twister kennt, wurde hier unheimliche Wirklichkeit.

Diashow: Unwetter-Schäden in Müllendorf

Unwetter-Schäden in Müllendorf

×


    Am schlimmsten erwischte es die Sportplatzgasse in Müllendorf. „Ein Dachblech wurde 120 Meter weit geschleudert und bohrte sich in einen anderen Garten, ein Horror“, so Tinhof. Auch Josef Köttscher, selbst betroffener Anrainer, fehlen immer noch die Worte: „Es war, als ginge gerade die Welt unter.“ Insgesamt sind 15 Häuser in Müllendorf betroffen, gestern wurden provisorisch die Löcher in den Dächern mit Planen zugedeckt – wie hoch der Schaden ist, muss erst ermittelt werden – auf jeden Fall wird das eine knifflige Versicherungsangelegenheit.

    © oe24


    Wassermassen
    Apokalyptische Eindrücke gab es kurz davor übrigens auch in Eisenstadt. Durch ein massives Gewitter wurde die burgenländische Landeshauptstadt am Samstag binnen weniger Minuten fast vollständig überflutet. Die Wassermassen hoben Kanaldeckel aus, Dutzende Keller mussten von den Feuerwehren ausgepumpt werden.

    Barbara Haas

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten