Zehn Pferde vermutlich vergiftet

Neusiedl am See

Zehn Pferde vermutlich vergiftet

Ein Tier inzwischen tot. Ähnlicher Fall bereits Anfang Februar gemeldet.

In einem Reitstall in Andau (Bezirk Neusiedl am See) sind zehn Pferde offenbar vergiftet worden, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Montag, mit. Ein Tier ist mittlerweile bereits verendet. Bei einem der Pferde waren bereits am Donnerstag Vergiftungserscheinungen festgestellt worden. In den folgenden Tagen zeigten die anderen Tiere ähnliche Symptome.

Das Pferd war am Donnerstag mit Anzeichen einer schweren Kolik gefunden worden. Es wurde in die Veterinärmedizinische Universität nach Wien gebracht. Bei dem Tier wurde ein völliger Darmstillstand festgestellt, eine Notoperation wurde durchgeführt.

Am Freitag traten dann bei zwei weiteren Pferden ähnliche Symptome auf. Sie wurden, nachdem sie ein Tierarzt versorgt hatte, ebenfalls sofort in die Tierklinik nach Wien gebracht. Am Samstag erkrankten schließlich sechs weitere Pferde. Vier von ihnen wurden ebenfalls nach Wien überstellt. Zwei, bei denen die Vergiftungserscheinungen nicht so ausgeprägt waren, wurden vorerst im Stall in Andau tierärztlich versorgt.

Bei dem verendeten Pferd wurde als Todesursache eindeutig eine Vergiftung festgestellt, teilte die Polizei mit. Wie die Pferde mit dem Gift in Berührung kamen, war vorerst nicht geklärt. Die Polizei ermittelt, auch der Amtstierarzt der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See wird zu den Erhebungen beigezogen werden, hieß es.

Bei den Ermittlungen wurde bekannt, dass es bereits Anfang Februar einen ähnlichen Fall gegeben haben soll: Damals wurde ein Pferd ebenfalls mit Anzeichen eines Darmstillstandes in die Klinik der Veterinärmedizinischen Universität nach Wien gebracht. Es konnte nach einigen Tagen wieder als geheilt entlassen werden. Im Untersuchungsbefund scheint als Krankheitsursache eine mögliche Vergiftung auf.

Vier Tiere auf dem Weg der Besserung
Die in den vergangenen Tagen in einem Reitstall in Andau (Bezirk Neusiedl am See) im Burgenland laut Polizei möglicherweise vergifteten Pferde werden weiterhin in der Universitätsklinik der Veterinärmedizinischen Universität Wien behandelt. Acht Tiere werden im Spital betreut. Vier von ihnen befänden sich bereits wieder auf dem Weg der Besserung, hieß es Montagvormittag.

Die Pferde hätten alle Symptome einer Kolik gezeigt. Dabei handle es sich um eine Erkrankung des Magen-Darmtraktes. Alle seien sofort intensivmedizinisch versorgt worden. Ein Pferd sei operiert worden - mit Erfolg. "Der operierte 'Patient' ist wohlauf", so eine Sprecherin. Eines der erkrankten Pferde hatte wegen seiner schlechten Prognosen eingeschläfert werden müssen.

Drei Pferde werden weiterhin intensivmedizinisch betreut. Über mögliche Ursachen für die Erkrankung der Tiere könne man derzeit noch keine Auskunft geben. Die Untersuchungen sind im Laufen, hieß es.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten