lehrer

Fall Mike B.

Doch kein Verfahrens-Ende gegen Polizisten

Artikel teilen

Gegen die beiden Beamten wird weiterhin strafrechtlich ermittelt.

Das Verfahren gegen die beiden Wiener Polizisten im Fall Mike B. ist doch nicht eingestellt worden. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Friedrich Köhl, stellte am Dienstag Angaben vom Vortag richtig, wonach die zwei Beamten nicht mehr strafrechtlich verfolgt würden, und begründete dies mit einem Missverständnis.

Der US-Staatsbürger und Lehrer hatte vor einem Jahr schwere Vorwürfe erhoben: Seinen Angaben zufolge wurde er bei einer Kontrolle von Beamten in Zivil zu Boden gerungen und geschlagen.

Keine Beweise gefunden
Laut Köhl brachte ein erstes medizinisches Gutachten keinen Beweis für gewaltsame Verletzungen. Auch bei einer ergänzenden Untersuchung, bei der Mike B. Lichtbilder vorgelegt habe, sei dies nicht der Fall gewesen.

Der Vorfall sorgte vor einem Jahr für große Aufregung: Der Afroamerikaner, an der Vienna International School in Wien als Lehrer tätig, war am 11. Februar 2009 in der U-Bahn-Station Spittelau in Wien mit einem Drogendealer verwechselt und daher einer rigorosen Kontrolle unterzogen worden. Mike B. gab an, von Polizisten, die sich nicht ausgewiesen hätten, getreten worden zu sein. Er hat dabei laut seinen Angaben Wirbelverletzungen und Verstauchungen erlitten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo