Eislady sitzt auf gepackten Koffern

Doppelmörderin

Eislady sitzt auf gepackten Koffern

Doppelmörderin Estibaliz C. siedelt zu 91 Männern nach Oberösterreich um.

Raus aus der un­gemütlichen Viererzelle im Frauengefängnis Schwarzau, rein ins bequeme Einbettzimmer im Forensikzentrum Asten bei Linz. 
Am Mittwoch siedelt Österreichs berühmteste Straf­gefangene um. Doppelmörderin Estibaliz C. (38) sitzt bereits auf gepackten Koffern.

In der JA Schwarzau herrscht gewisse Erleichterung. „Esti“ war mitunter ein Sorgenkind der Anstaltsleitung. Weil ihr sogar Fluchtgedanken nachgesagt wurden und sich Mitinsassinnen angeblich von ihr bedroht fühlten, kam die Gefangene, die einst ihren Ex-Mann und später ihren Geliebten erschossen, zerstückelt und einbetoniert hatte, nie in den Genuss von Hafterleichterungen.

"Estis" Sozialprognose 
hat sich stark verbessert

Im Forensikzentrum Asten, einer der modernsten Anstalten Europas, wird dies der Fall sein. Das Gefängnis ist nach innen offen, innerhalb ihrer Gruppe können sich die geistig abnormen Straftäter frei bewegen. Das Gefängnis, das bislang ausschließlich Männern vorbehalten war, bekommt mit der Eislady und 13 weiteren weiblichen Häftlingen erstmals dauerhaften „Damenbesuch“.

Mit der Übersiedelung steigen auch „Estis“ Chancen auf eine Entlassung. Ihre Sozialprognose ist inzwischen deutlich besser als zu ihrem Mordprozess 2012, ihre Gefährlichkeit und Rückfall­gefahr offenbar gesunken. Die Unterbringung in Asten ist komplett auf die Resoziali­sierung der untergebrachten Insassen ausgerichtet.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten