Innsbruck alte Chemie

Hochspannungsüberschlag

Explosion in Innsbrucks "Alter Chemie"

Seit dem radioaktiven Zwischenfall im Jahr 2013 steht das Gebäude leer.

Zu einer Explosion durch einen Hochspannungsüberschlag ist es am Donnerstag im Gebäude der "Alten Chemie" in Innsbruck gekommen, das seit einem Zwischenfall mit radioaktiver Strahlung im Mai 2013 leer steht. Der Hochspannungsüberschlag ereignete sich im abgeschlossenen Bereich eines IKB-Verteilers am Endverschluss eines Kabels, teilte die Uni in einer Aussendung mit. Verletzt wurde niemand.

Dadurch kam es zu einem rund eineinhalbstündigen Stromausfall am Innrain. Die Techniker der IKB (Innsbrucker Kommunalbetriebe, Anm.) arbeiteten an einer dauerhaften Überbrückung dieses Bereichs, hieß es. Das Gebäude der "Alten Chemie" sei bereits seit Monaten vollständig dekontaminiert.

Radioaktiver Zwischenfall

Im Mai 2013 war es bei Vorbereitungsarbeiten zur Entsorgung von radioaktivem Material zu einem Zwischenfall gekommen. Das Gebäude ist seither behördlich gesperrt. Mit den Dekontaminierungsmaßnahmen war die Nuclear Engineering Seibersdorf (NES) beauftragt. Die für Infrastruktur zuständige Vizerektorin Anke Bockreis hatte im März des vergangenen Jahres angekündigt, dass das Gebäude abgerissen werden soll.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten