Geld

Steiermark

Fake-Asylwerber erschlichen Sozialleistungen

Ein Syrer und seine ungarische Ehefrau hatten schon jahrelang in Ungarn gelebt.

Eine syrisch-ungarische Familie hat in der Obersteiermark jahrelang Sozialleistungen unter Vorgabe falscher Identitäten bezogen. Sie waren 2012 und 2014 wegen wirtschaftlicher Gründe mit drei Kindern von Ungarn nach Österreich gezogen, hatten unter falschem Namen um Asyl angesucht und auch bekommen. Dabei erschlichen sie sich mehrere zehntausend Euro.

Ungereimtheiten
Polizisten waren auf Ungereimtheiten in den Lebensläufen des Paares gestoßen und hatten Erhebungen eingeleitet. Sie fanden heraus, dass der 61-jährige Syrer seit beinahe zwanzig Jahren eine gültige ungarische Aufenthaltsberechtigung besitzt und vor einigen Jahren in Ungarn seine heute 33-jährige Ehefrau kennengelernt hatte. Fortan gab sich auch die Frau als Syrerin aus.

Mit wirtschaftlicher Situation unzufrieden
Beide heirateten in Ungarn, waren aber mit der wirtschaftlichen Situation und der staatlichen Unterstützung in Ungarn unzufrieden. Das Paar beschloss, mit zwei Jahren Abstand nach Österreich zu ziehen. Sie suchten im obersteirischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag unter anderem Namen um Asyl an und gelangten so an Krankenversicherung, Taschengeld, Verpflegung und diverse Zuschüsse. Sie wurden angezeigt, wie die Landespolizeidirektion Steiermark am Dienstag mitteilte.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten