Gewitter machen die Hitze kalt

Chronik

Gewitter machen die Hitze kalt

Artikel teilen

Super-Sommer legt Verschnaufpause ein - Wochenende bringt Abkühlung.

Die Hitzewelle ist vorbei. Der Hochdruckeinfluss über Mitteleuropa lässt nach, kühlere Luft aus dem Norden drängt die Tropenluft über den Alpenraum nach Süden zurück, außerdem zieht eine Störungszone von Westen durch. Am Donnerstag kam es zu heftigen Gewitter in Teilen Österreichs. Vor allem in Salzbugr und in Teilen Kärntens gab es Starkregen und Hagel.



Auch am Freitag herrscht Gewittergefahr. Zunächst überwiegt jedoch der Sonnenschein. Im Bergland gibt es etwas mehr Wolken und auch tagsüber türmen sich immer mehr hochreichende Quellwolken auf. Einige Gewitterzellen flammen auf, die meisten beschränken sich auf die Bergregionen. Am Nachmittag könnte es aber auch ganz im Osten für die eine oder andere Gewitterentwicklung ausreichen, sonst ist die Gewittergefahr im Flachland vorübergehend etwas geringer. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordost bis Südost. Frühtemperaturen 16 bis 22 Grad, Tageshöchsttemperaturen 27 bis 34 Grad.

Unwetterwarnung für Österreich

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

Auch in Wien hat es am Donnerstag Vormittag einen kräftigen Schauer gegeben:

Video zum Thema: Wiener vom Regen überrascht

Auf der nächsten Seite der stürmische Liveticker zum Nachlesen!


21:22 Uhr:
Diese Karte zeigt aktuelle Blitzaktivitäten in Österreich an

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

20:42 Uhr: Eine große Gewitterzelle liegt über Salzburg und Ost-Kärnten. Dies wird sich auch in den nächsten Stunden nicht ändern.

20:06 Uhr: Zwei Frauen sind mit dem Rettungshubschrauber "C11" aus dem Skigebiet Hochrindl geborgen worden, nachdem zuvor ein Blitz unmittelbar in ihrer Nähe eingeschlagen war. Eine der beiden Urlauberinnen aus Deutschland wurde nach einem Sturz verletzt, ihre Begleiterin erlitt einen Schock. Beide Frauen wurden in das Klinikum Klagenfurt geflogen.

19:49 Uhr: Dunkle Gewitterwolken über Salzburg

© bergfex.at
Gewitter machen die Hitze kalt

19:10 Uhr: Der Spielbetrieb beim mit 250.000 Dollar dotierten WTA-Turnier "Nürnberger Gastein Ladies" ist Donnerstag wegen eines Gewitters vorzeitig beendet worden. Das letzte Achtelfinale zwischen Karin Knapp (ITA-3) und Johanna Larsson wurde auf Freitag verschoben.

18:35 Uhr: Blick auf das aktuelle Regen-Radar

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

18:04 Uhr: Heftige Gewitter gehen zurzeit in der Obersteiermark und Osttirol nieder.

17:33 Uhr: Auch die Unwetter bringen vielerorts noch keine Abkühlung. Besonders heiß ist es noch in Dellach im Drautal: 34,4 Grad!

16:55 Uhr: Besonders starken Regen gab es in der letzten Stunde im oberösterreichischen Völkermarkt. Hier kamen in nur einer Stunde 42,8 mm Regen vom Himmel. Auch in Köflach in Kärnten wurden große Niederschlagsmengen gemessen.

16:40 Uhr: Heiß ist es noch immer in Kärnten. In Dellach im Drautal hat es aktuell 34 Grad. Aber auch im Burgenland in Neusiedl am See werden noch 32 Grad gemessen.

16:20 Uhr: Schwere Gewitter gehen derzeit in den Bezirken Deutschlandsberg und Graz-Umgebung nieder. Hier kann es auch Hagel geben.

16:15 Uhr: das aktuelle Regen-Radar. Eine Gewitter-Zelle nähert sich Wien.

Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

15:55 Uhr: Hotspots im Land sind derzeit Bad Gleichenberg (Steiermark) und Pörtschach (Kärnten) mit jeweils 34,1 Grad.

15:49 Uhr: Abkühlung in den nächsten Stunden, auch für Ost-Österreich. Die Vorhersage für 17 Uhr zeigt, dass nur noch Teile Niederösterreichs und Wien heiße Stunden Richtung Nacht erleben. Im übrigen Österreich kühlt es merklich - auch durch Gewitter - ab.

Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

15:31 Uhr: In der Steiermark schlägt das Wetter erneut heftig um. Wieder bekommt die Region um die Hauptstadt Graz heftige Gewitter, zum Teil auch mit Hagelschlag, ab.

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

15:12 Uhr: Deutlich auf der Wetterradar-Karte zu sehen ist die starke Gewitter-Zelle über Wien. Kurze Regengüsse sind demnach vorprogrammiert.


Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

15.00 Uhr: Gewitter steuert auf Wien zu
Die "Wachauer Zelle", noch vor etwa einer Stunde in Krems aktiv, zieht via Tullner Becken in Richtung Wien. Für die westlichen Bezirke Wiens gilt nun eine akute Gewitterwarnung. 

14.45 Uhr: Badeunfall im Längsee: Frau reanimiert
Eine 84 Jahre alte Kärntnerin ist am Donnerstag im Kärntner Längsee (Bezirk St. Veit) vor dem Ertrinken gerettet worden. Die Frau hatte beim Schwimmen laut Polizei einen Hustenanfall bekommen, viel Wasser verschluckt und das Bewusstsein verloren. Ihre 53-jährige Schwiegertochter sah das und zog die Frau an Land, wo sie reanimiert und anschließend ins Klinikum Klagenfurt geflogen wurde.

14.40 Uhr: Das aktuelle Regen-Radar


Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

14.30 Uhr: Sintflut-Regen in Hartberg
60 Liter Regen pro Quadratmeter in der letzten Stunde wurden in Hartberg gemessen. Auch in Bad Tatzmannsdorf waren es 38,5 Liter.

14.19 Uhr: Schwergewitter-Warnung
Für Ober- und Niederösterreich, die Steiermark, Kärnten, das Burgenland und Wien gilt eine Schwergewitter-Warnung der ZAMG.

In folgenden Bezirken ist ab sofort mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen:
: Amstetten, Zwettl, Melk, Krems, Korneuburg, Tulln, St. Pölten, Neunkirchen und Wien-Umgebung
: Freistadt, Perg
Steiermark: Gesamtes Bundesland
Burgenland: Oberpullendorf, Oberwart, Güssing und Jennersdorf
Kärnten: St. Veit und Völkermarkt
Wien: Penzing

14.05 Uhr: Gewitter-Update
Drei größere Gewitterzellen sind derzeit in der Steiermark aktiv. Bereits seit längerem hält sich südlich des Wechsels eine sehr große Zelle, die derzeit zwischen Hartberg und der ungarischen Grenze liegt. Starkregen und Hagel wurden aus diesem Bereich gemeldet. Die Feuerwehren Hartberg und Pöllau stehen im Unwettereinsatz. Der Schwerpunkt verlagert sich nun langsam nach Südosten. Nördlich von Graz, etwa im Bereich Judendorf-Straßengel, hat sich eine weitere Zelle gebildet; auch am Semmering blitzt und donnert es nun.

In Niederösterreich zieht die Wachau-Zelle nun von Krems langsam weiter Richtung Südosten, entlang und südlich der Donau.

13.21 Uhr: 18 Liter Regen bei 16,6 Grad
18 Liter Regen pro Quadratmeter fiel in Mönichkirchen im niederösterreichischen Wechselgebiet innerhalb nur einer Stunde. Auch die Temperatur ist in den Keller gerasselt: Mit 16,6 Grad ist Mönichkirchen derzeit der Kältepol Österreichs.

Im nur knapp 60 Kilometer entfernten Lutzmannsburg im Burgenland herrscht dagegen mit 32,9 Grad immer noch die Hitze.

13.10 Uhr: Zwei Gewitterzellen aktiv
Zwei größere Gewitterzellen sind derzeit in Österreich aktiv. In Niederösterreich bewegt sich eine Zelle in der Wachau langsam ostwärts. Das Gewitter hat Krems erreicht. In der Steiermark und im Mittelburgenland entlädt sich eine große Zelle südlich des Wechsels. Zwischen Hartberg und Rechnitz blitzt und donnert es im Sekundentakt.

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

Aktueller Blick über Oberwart

Auf dem Regenradar sind die beiden Gewitterzellen deutlich zu lokalisieren:


Klicken Sie auf die Grafik, um zur interaktiven Version der Karte zu gelangen

12.45 Uhr: Landwirte sehnen Regen herbei 
Der Regen ist besonders für die Landwirtschaft wichtig. Denn seit April leiden Agrarunternehmen unter einem Niederschlagsdefizit, wie die Österreichische Hagelversicherung berichtete. Von der Dürre besonders betroffen ist der Osten Österreichs und da vor allem das Wein- und das Waldviertel sowie Teile der Steiermark zwischen Graz und Hartberg.

12.35 Uhr: Schwergewitter-Warnung
Für Ober- und Niederösterreich, die Steiermark, Kärnten und das Burgenland gilt eine Schwergewitter-Warnung der ZAMG.

In folgenden Bezirken ist mit ab sofort mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen:
: Gmünd, Zwettl, Melk, Krems, Hollabrunn, Korneuburg, Tulln, St. Pölten, Neunkirchen und Wiener Neustadt
: Freistadt
Steiermark: Voitsberg, Graz, Weiz, Hartberg-Fürstenfeld
Burgenland: Oberpullendorf, Oberwart
Kärnten: Spittal, Feldkirchen, Wolfsberg, St. Veit und Völkermarkt

12.30 Uhr: Die Gewitterzelle in der Wachau zieht langsam nach Osten, hat Spitz erreicht und nähert sich nun Krems.

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

Aktueller Blick über Spitz an der Donau

12.12 Uhr: Wien stellt nächtlichen Hitzerekord ein
Die Wiener haben eine weitere Hitze-Rekord-Nacht hinter sich: Wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) berichtete, hat es in der Innenstadt nicht unter 26,9 Grad abgekühlt. Damit wurde der Rekord vom 8. Juli dieses Jahres erneut erreicht.

12.05 Uhr: Eine mächtige Gewitterzelle entlädt sich derzeit südlich des Wechsels in der Steiermark. Zwei weitere Gewitter sind im Nordosten Österreichs aktiv: Im Waldviertel blitzt und donnert es im Raum Zwettl, ebenso in der Wachau zwischen Melk und Krems.

Kärnten: Eine lokale Gewitterzelle entlädt sich in den Gurtaler Alpen im Bereich der Turracher Höhe. Eine zweite ist zwischen Bad St. Leonhard und Klein St. Paul aktiv. 

© oe24
Gewitter machen die Hitze kalt

Aktueller Blick von der Turracher Höhe in Richtung Osten

11.54 Uhr: Bären-Hitze
Hitze macht sogar Tiere "erfinderisch": Im Waldviertler "Bärenwald" in Arbesbach hat die Bärin "Liese" am Mittwoch nach Angaben von "Vier Pfoten" ihren gefrorenen Marmelade-Snack insofern "zweckentfremdet", als sie - statt an ihrem "Eis" zu schlecken - zunächst ihren Kopf damit kühlte.

Das brachte Farbe auch ins Gesicht, wie Fotos zeigen:

© Vier Pfoten
Gewitter machen die Hitze kalt

Bärin Liese in Arbesbach; Foto: Vier Pfoten

11.40 Uhr: Schwergewitter-Warnung
Für Ober- und Niederösterreich, die Steiermark und Kärnten gilt eine Schwergewitter-Warnung der ZAMG. In folgenden Bezirken ist mit ab sofort mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zu rechnen:
: Gmünd, Zwettl, Krems, Melk, Neunkirchen
: Freistadt, Perg
Steiermark: Voitsberg, Deutschlandsberg, Weiz, Hartberg-Fürstenfeld
Kärnten: Wolfsberg

11.20 Uhr: Schlangen-Alarm in Österreich
Der Rekord-Juli lässt nicht nur Menschen vor der Hitze flüchten. Auch Schlangen suchen bevorzugt kühlere Aufenthaltsorte - und gelangen damit in Gärten, Keller, teilweise auch in Wohnungen. >> Lesen Sie mehr

© FF Bärnbach
Gewitter machen die Hitze kalt

Foto: FF Bärnbach

10.35 Uhr: Unwetter in Vorarlberg - 1 Toter, Überflutungen
Heftige Gewitter und starke Regenfälle haben bereits am Mittwochabend in der Region Walgau (Bez. Feldkirch und Bludenz) zu einem tödlichen Traktorunfall und zahlreichen überfluteten Kellern und Straßenunterführungen geführt. Ein Bauer erlag in Ludescherberg seinen schweren Verletzungen, nachdem sein Fahrzeug ins Rutschen geraten war und sich überschlagen hatte. Die Feuerwehr war 70 Mal im Einsatz. >> Lesen Sie mehr

10.25 Uhr: Im östlichen Flachland ist es immer noch heiß. Güssing im Burgenland meldet 31,7 Grad und ist damit der Hotspot Österreichs. Ganz anders das Bild im Westen: In Seefeld in Tirol zeigt das Thermometer nur 15,9 Grad - und damit ziemlich exakt die Hälfte.

10.00 Uhr: Regenradar
Das aktuelle Regenradar zeigt: Schauer und Gewitter sind im Anmarsch.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo