Wiener Sniper sind gefasst

Fahndungserfolg

Wiener Sniper sind gefasst

Zwei 20 Jahre alte Männer wurden festgenommen. Hier alle Details.

 Die Wiener Heckenschützen sind gefasst: Zwei Männer im Alter von 20 Jahren sind am Donnerstag unter dem Verdacht festgenommen worden, seit Ende August durch Schüsse aus einer Luftdruckwaffe 18 Passanten verletzt zu haben. Die Burschen haben gestanden und gegenüber der Polizei noch weitere Schussabgaben zugegeben. Das Motiv der beiden bis dato völlig unbescholtenen 20-Jährigen ist nicht bekannt. Bei einer Pressekonferenz in Wien bedankte sich Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) am Freitag bei den Ermittlern. "Uns war es wichtig, diesem Schrecken ein Ende zu setzen", sagte die Ressortchefin.

© APA

(c) APA, Die Tatwaffe: Mit dieser Luftdruckpistole trieben die beiden 20-Jährigen ihr Unwesen.

Akribische Ermittlungen
Die Ausforschung der Täter - in Wien geborene Österreicher, einer als Kaufmann bei einer größeren Firma beschäftigt, der andere übt keinen Beruf aus - gelang durch akribische Ermittlungen des Landeskriminalamts (LKA). Dabei erwiesen sich besonders die Hinweise einiger junger Männer als entscheidend, die ebenfalls von Projektilen aus der Luftdruckwaffe getroffen worden waren: Aufgrund ihrer Angaben kamen die Kriminalisten (Gruppe Schneider) auf einen weißen Opel Astra älteren Baujahrs als Täterfahrzeug. Das Foto: Aus diesem Auto schossen die Sniper:

© BPD WIEN, Das Auto, aus dem die Sniper schossen


 Geständnis
Aus zunächst 800 infrage kommenden Pkw dieses Typs wurden 50 herausgefiltert, deren Zulassungsbesitzer unter die Lupe genommen wurden: Gestern, Donnerstag, am zweiten Tag dieser Ermittlungen, stießen die Beamten auf die Besitzerin des Täterfahrzeugs. Nachdem in dem Astra Waffen- und Munitionsteile gefunden wurden, legte ihr Sohn ein Geständnis ab und nannte auch seinen Mittäter, der wenig später ebenfalls festgenommen wurde.

Diashow: Irre Sniper geschnappt: Die Bilder der Pressekonferenz

1/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Sniper geschnappt: Polizei gibt Pressekonferenz

Abteilungsinspektor Helmut Fischer vom LKA Wien und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner präsentieren die Tatwaffe.

2/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Tatwaffe

Mit dieser Luftdruckpistole sollen die zwei 20-jährigen Verdächtigen wahllos Menschen in Wien angeschossen haben.

3/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Das Fluchtauto

Aus diesem Auto sollen die beiden Tatverdächtige auf Menschen geschossen haben.

4/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Hier wurde die Tatwaffe gekauft

In diesem Geschäft sollen die beiden mutmaßlichen Täter die Luftdruckpistole gekauft haben.

5/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Hier wurde die Tatwaffe gekauft
6/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Tatwaffe
7/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Tatwaffe
8/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
9/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
10/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Pressekonferenz
11/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Pressekonferenz
12/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Pressekonferenz
13/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Die Pressekonferenz
14/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Abteilungsinspektor Helmut Fischer vom LKA Wien
15/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
16/16
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner


Burschen gaben Hinweis
Die Burschen nannten bei der Einvernahme "Details, die bei der Polizei noch nicht bekannt waren", sagte Oberstleutnant Gerhard Haimeder vom LKA. Sie bekannten, die Tatwaffe Ende August in einem Waffengeschäft erstanden und gleich 100 Meter weiter, am Gürtel im Bereich des Matzleinsdorfer Platzes, das erste Mal geschossen zu haben. Die Angaben der 20-Jährigen bestätigten die Annahme der Polizei, dass die Opfer völlig willkürlich ausgewählt wurden, ausschlaggebend für die Täter waren vielmehr die Fluchtmöglichkeiten. Geschossen haben anscheinend beide, vermutlich jeweils der, der gerade nicht am Steuer saß, und öfter als bisher bekannt. Da die Angaben der Festgenommenen noch überprüft werden, nannte Haimeder dazu keine Zahlen.

 Neben den Geständnissen dürften die Ermittler auch über Sachbeweise verfügen: An Tatorten wurden sechs Projektile gefunden, an drei davon wurden DNA-Spuren gesichert, deren Auswertung allerdings noch nicht abgeschlossen ist. Noch offen ist vorläufig, ob die 22.000 Euro ausbezahlt werden, die als Belohnung für Hinweise ausgesetzt waren, die zur Ausforschung der Täter führen. Bei der Polizei waren mehr als 300 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen.
 

Seite 2: Der LIVE-TICKER zum Nachlesen:

 

 



12:08 Uhr: Jugendliche gaben entscheidenden Hinweis: Sie bekommen die 22.000 Euro hohe Belohnung. Alle Infos dazu hier >>>

11:38 Uhr: Alle Details zu den Tätern, wer sie sind und wie sie festgenommen wurden, finden Sie nun hier >>>

11:16 Uhr: Ingesamt sind 21 Fälle bekannt, bei denen die Heckenschützen zuschlugen. Doch die Polizei schließt nicht aus, dass die beiden nun Festgenommenen viel öfter abdrückten, da ein Schuss aus der Luftdruckpistole nicht unbedingt immer gleich registriert wird. Am häufigsten jedenfalls ballerten die beiden 20-Jährigen am Abend des 21. September. Hier wurden insgesamt 17 Fälle gezählt, so die Polizei.

11:08 Uhr: Nach den Hinweisen mehrerer junger Burschen, auf die ebenfalls geschossen worden war und die dann der Polizei bei der Suche nach den Schützen halfen, wurden insgesamt 800 Autos von der Polizei kontrolliert, und zwar hauptsächlich in denjenigen Wiener Bezirken, in denen die Tatorte der Schützen lagen.

11:06 Uhr: Weitere Waffen wurden bei den Festgenommenen nicht gefunden.

11:04 Uhr: Der erste Täter, der festgenommen wurde, legte sofort ein Geständnis ab. Er verriet der Polizei auch seinen Komplizen. Zu den Motiven schweigen sie beharrlich.

11:00 Uhr: Die jungen Burschen, die den entscheidenden Hinweis zur Ergreifung der Täter gaben, bekommen die Belohung in Höhe von 22.000 Euro. Wie alt sie sind, verrät die Polizei allerdings nicht.

10:58 Uhr: Das erste Foto der Tatwaffe: Mit dieser Luftdruckpistole schlugen die beiden Sniper zu:

10:56 Uhr: Die Polizei steht nun noch für Interviews zur Verfügung. Er bestätigt, dass über die beiden Verdächtigen jungen Männer die Untersuchungshaft verhängt werden wird.

10:50 Uhr: Innenministerin Mikl-Leitner dankt nochmals ausdrücklich der Wiener Polizei für die erfolgreiche Arbeit. Damit ist die Pressekonferenz beendet.

10:48 Uhr: Junge Burschen, die an der Auslobung von 22.000 Euro für Hinweise interessiert waren und selber Opfer der Heckenschützen wurden, gaben der Polizei den entscheidenden Hinweis. Das Auto (ein weißer Oper Astra mit Kennzeichen "WU") führte dann zum Fahndungserfolg.

10:47 Uhr: Die beiden Festgenommen sind gebürtige Wiener, haben keine Vorstrafen. Einer der beiden ist arbeitslos, der andere bei einer größeren Firma beschäftigt.

10:46 Uhr: Thema Motiv: Dazu gibt es keine Angaben, die Festgenommenen schweigen beharrlich.

10:44 Uhr: In dem Auto wurden sechs Projektile gefunden. Diese stammen eindeutig von der Tatwaffe, die jetzt gezeigt wird. Es handelt sich um eine Luftdruckpistole.

10:42 Uhr: Die Polizei forschte den Halter des Wagens aus. Es war auf die Mutter des Verdächtigen zugelassen. Ihr Sohn (20) legte dann ein Geständnis ab.

10:41 Uhr: Jetzt ist Chefinspektor Schneider am Wort: Er schildert Details der Festnahme. Ein weißer Opel Astra führte zu den Verdächtigen.

10:40 Uhr: Ein Täterfahrzeug konnte identifiziert werden. Dann wurde der Lenker ausgeforscht und gestern Abend festgenommen.

10:38 Uhr: Chefinspektor Schneider bekommt Lob von der Innenministerin. Kleinkriminalistische Arbeit führte zum Fahndungserfolg, so Mikl-Leitner.

10:36 Uhr: Mikl-Leitner begrüßt die Anwesenden: "Heute ist ein guter Tag, die Heckenschützen konnten gefasst werden".

10:34 Uhr: Innenministerin Mikl-Leitner betritt den Saal. Jetzt geht's los, die Pressekonferenz beginnt.

10:24 Uhr: ÖSTERREICH-Reporter Matthias Lassnig ist gerade im Innenministerium eingetroffen. Die Pressekonferenz startet in Kürze.

10:13 Uhr: Riesen-Gedränge im Festsaal des Bundesministerium für Inneres in der Herrengasse. Unzählige Medienvertreter haben sich hier eingefunden. In ca 15 Minuten beginnt die Pressekonferenz. Dann gibt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner weitere Details zur Festnahme der beiden Heckenschützen bekannt.

10:05 Uhr: Alle Details zur Festnahme:  oe24.at berichtet hier LIVE.

09:42 Uhr: Rückblick: Die erste Attacke der beiden Sniper wurde am 25. August registriert. Damals wurde in Hietzing ein Pkw beschädigt. Am Abend des 15. Septembers wurden die meisten Fälle (17) gezählt. An mehreren Tatorten wurde angeblich ein kleiner, heller Pkw gesehen.

09:38 Uhr: Hier nochmal die Karte der Tatorte in Wien. Insgesamt schlugen die beiden Heckenschützen 21 Mal zu:

09:30 Uhr: Jetzt wird klar, dass die Schüsse aus dem Luftdruckgewehr nicht von einem Einzeltäter stammen; zwei junge Männer trieben seit dem 25. August dieses Jahres ihr Unwesen in Wien. Dabei wurden 18 Menschen verletzt. Zuletzt wurde ein Kopfgeld auf die Ergreifung des Täters bzw. der Täter in Höhe von 22.000 Euro ausgelobt. Über 300 Hinweise gingen bei der Polizei ein.

09:25 Uhr: Die Festnahme der beiden jungen Männer erfolgte bereits am Donnerstagabend.

09:21 Uhr: Wie ÖSTERREICH soeben erfuhr, stammen die beiden Festgenommenen aus dem 12. (Meidling) bzw. 14. Wiener Gemeindebezirk (Penzing).

09:17 Uhr: LIVE-STREAM ab 10.30 Uhr: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner informiert im Rahmen einer Pressekonferenz über den Fahndungserfolg. oe24.at berichtet hier LIVE per LIVE-VIDEO- Schaltung ins Innenministerium.

09:15 Uhr: Jetzt werden erste Details bekannt: Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei 20-jährige Männer.

09:14 Uhr: Seit Wochen hatte die Polizei mit Hochdruck nach dem Schützen gesucht, jetzt konnte die Exekutive den Fahndungserfolg vermelden. Noch sind die Umstände der Festnahme nicht bekannt; wir halten Sie hier minutenaktuell auf dem Laufenden

09:05 Uhr: Zusammen mit dem gesuchten Heckenschützen hat die Polizei einen mutmaßlichen Komplizen festgenommen.

Diashow: Die Opfer des Snipers

1/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
2/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
3/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers

Roman Pfeiffer (Event-Manager)

4/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers

Stefan Lanzl (Angestellter)

5/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
6/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
7/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
8/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
9/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers
10/10
Die Opfer des Snipers
Die Opfer des Snipers

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten