gerichtssaal_ap

In Korneuburg

Schuldsprüche für Überfall auf Lkw-Fahrer

Eine bulgarische Prostituierte und ihr Partner hatten den Trucker beraubt.

Mit zwei Schuldsprüchen hat am Montag am Landesgericht Korneuburg ein Prozess um einen Überfall auf einen Lkw-Fahrer nach gekauftem "Liebesdienst" geendet. Allerdings hielt die Anklage auf Raub nicht: Die Bulgarin (23), die sich dem 41-Jährigen am 26. Juli auf einem Autobahnrastplatz bei Schwechat um 20 Euro angeboten hatte, wurde wegen Nötigung zu sieben Monaten Freiheitsstrafe, davon fünf bedingt, verurteilt, ihr Lebensgefährte (28) - in seiner Heimat kein unbeschriebenes Blatt - wegen mehrfacher Nötigung und Diebstahls zu 15 Monaten unbedingt.

Urteile rechtskräftig
Der Schöffensenat wertete den Umstand, dass die beiden zusammenwirkten, um das Opfer aus dem Lkw zu zerren bzw. zu stoßen, als Nötigung. Ein gemeinsam gefasster Raubvorsatz - dem Mann war seine goldene Halskette entrissen worden - sei nicht zweifelsfrei nachzuweisen. Beim 28-Jährigen kam die Nötigung seiner Lebensgefährtin dazu. Ein Drittangeklagter (30) wurde freigesprochen. Die Urteile des Schöffensenats sind rechtskräftig.

In der Verhandlung hatte das Paar das Geschehen kontrovers geschildert. Während die Frau angab, von dem 28-Jährigen zwecks Geldbeschaffung - das Trio hatte am Weg von Polen nach Italien lediglich vier Euro bei sich - und unter Drohungen zur Prostitution gezwungen worden zu sein, bestritt der Mann diesen Plan. Man habe bei der Raststation gehalten, im Bus zu Abend gegessen und die Frau sei spazieren gegangen. Dann habe sie ihn angerufen und gesagt, sie sei in einem Lkw vergewaltigt worden, worauf er mit dem 30-Jährigen zu dem Fahrzeug gegangen sei und sie darin schreien gehört habe.

Dritter Anwesender freigesprochen
Der Lkw-Fahrer sagte aus, er habe sein Messer aus Angst ergriffen, nachdem der 28-Jährige wild gestikulierend vor der Tür stand. Dann sei alles "ruckzuck" gegangen: Die Frau habe die Tür geöffnet und ihn hinausgestoßen, im folgenden Gerangel mit dem 28-Jährige könnte die Kette auch abgerissen sein, meinte er. Das Schmuckstück fand sich jedenfalls im Bus der Bulgaren, die nach dem telefonischen Notruf des Chauffeurs noch am Parkplatz festgenommen wurden. Der 30-jährige Bulgare, der lediglich als Fahrer fungiert hatte, griff laut übereinstimmender Aussagen nicht in das Geschehen ein.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten