Flick-Sarg-Raub wegen Vaterschaftstest?

Erbansprüche?

Flick-Sarg-Raub wegen Vaterschaftstest?

Im Fall der gestohlenen Leiche des Milliardärs Flick bekommt die Polizei Hunderte Hinweise. Aber Flicks Familie hat eine besondere Theorie.

Hunderte Hinweise, mittlerweile zehn Polizisten im Sondereinsatz und noch immer keine heiße Spur. Es kann auch ein Lausbubenstreich oder eine Mutprobe gewesen sein. Sicher ist nur: Es waren mehrere Täter, und das ist für uns gut. Denn einer von ihnen wird einen Fehler machen, hofft die Polizei.

Wie Mittwoch aus dem Umkreis der Milliardärs-Familie Flick bekannt wurde, verdichtet sich unter Angehörigen ein verblüffender Verdacht: Hinter dem Raub des Zinksargs mit der Leiche Karl Friedrich Flicks am Waldfriedhof von Velden könnten gigantische Erbansprüche stehen.

DNA-Beweis
Denn seit Jahren schon behaupten zwei deutsche Staatsbürger, uneheliche Kinder des märchenhaft reichen Industriellen zu sein, der bei seinem Tod vor zwei Jahren sechs Milliarden Euro hinterließ. Flick bestritt die Vaterschaft zeitlebens. Und seit seinem letzten Weg ins Mausoleum haben die angeblich Verwandten vor Gericht schlechte Karten, weil ihr einziger Trumpf ein DNA-Test wäre. Denkbar daher, dass sie ihr Beweismaterial illegal besorgt haben – und für die Aussicht auf ein Vermögen die entsprechende Strafe in Kauf nehmen. Flicks langjähriger Sicherheitschef, Oberst Alfred Rupf, bestätigt im ÖSTERREICH-Gespräch: „Es könnte in dieser Tragödie tatsächlich um Genmaterial in einer Erbschaftsfrage gehen.“

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten