Mann auf Rauchverbot aufmerksam gemacht - da zückt er sein Messer

In Wiener U-Bahn

Mann auf Rauchverbot aufmerksam gemacht - da zückt er sein Messer

35-Jähriger in U3 festgenommen

Ein 19-Jähriger ist am Donnerstagnachmittag in einer Wiener U-Bahn-Station von einem rauchenden 35-Jährigen mit einem Messer bedroht worden, weil er diesen auf das Rauchverbot aufmerksam gemacht hatte. Er verständigte die Polizei. Beamte nahmen den Österreicher in einem U3-Zug in Simmering fest. Der 35-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt, berichtete die Polizei am Freitag.

Gegen 17.00 Uhr fuhr der 35-Jährige rauchend über die Rolltreppe in der U3-Station Simmering. Der 19-Jährige informierte ihn über das Rauchverbot, woraufhin der Ältere ein Klappmesser zog und ihn bedrohte. Erst wollte der Jüngere noch den Stationswart informieren, weil die U-Bahn aber noch am Gleis stand, stieg er ebenso wie der Raucher in die Garnitur ein und fuhr zum Enkplatz. Dort stieg er aus, betätigte den Not-Stopp und informierte die Polizei.

Rund 15 Minuten stand die U-Bahn in der Station, während die Polizei diese durchsuchte. Das Klappmesser hatte der 35-Jährige noch bei sich, es wurde von Polizisten bei seiner vorläufigen Festnahme sichergestellt. Der Mann wurde wegen versuchter schwerer Nötigung angezeigt, berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten