Nach Mordanklage wieder bei der Familie

48-Jähriger tötete Vater

Nach Mordanklage wieder bei der Familie

Artikel teilen

Eine Woche, nachdem er wegen Mordverdachts vor Gericht stand, ist Martin B. wieder daheim.

So ein Urteil kommt nur alle 15 Jahre vor: Eine Mordanklage, die eine hohe Gefängnisstrafe zur Folge haben würde, endet mit einer Verurteilung wegen Notwehrexzesses – und 18 Monaten, nur sechs davon unbedingt.

Top-Jurist Manfred Arbacher-Stöger (Kanzlei Rifaat) hat es geschafft und seinen Mandanten Martin B. aus Ober-Grafendorf, der seinen Vater im Heizungskeller im Zuge einer Rauferei erstickte, rechtskräftig rausgeboxt: Der Vater hatte zuerst zugeschlagen!

Schon am Dienstag konnte Martin B. (48) aufgrund der angerechneten U-Haft und des Strafnachlasses von einem Drittel die Haft in St. Pölten verlassen. Sein Verteidiger brachte ihn zurück zu seiner Frau und den beiden Kindern. Arbacher-Stöger: „Er ist erleichtert, aber trotzdem tief betroffen, weil er damit leben muss, seinen Vater getötet zu haben.“(kor)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo