060828_brand wohnhaus

Feuerwehreinsatz

Drei Brände in Niederösterreich

Am Samstag brannte es im Semperit-Werk in Wimpassing, am Montag auf einem Bauernhof im Bezirk Gmünd und in einer Wohnungsküche in Ternitz.

Drei Brände in Niederösterreich hielt die Betriebsfeuerwehr auf Trab. Am Samstag kam es im Semperit-Werk in Wimpassing zu einem Brand, am Montag musste die Feuerwehr im Bezirk Gmünd ausrücken: ein Bauernhof mit angeschlossenem Gasthof stand unter Flammen. Auch in Ternitz kam es zu einem Küchenbrand einer Wohnung.

Der Brand im Semperit-Werk in Wimpassing ist am Samstag rasch unter Kontrolle gebracht worden. Ein Mitarbeiter gab an, dass eine Vulkanisierungsmaschine aus unbekannter Ursache Feuer gefangen hatte.

45 Feuerwehrmänner im Einsatz
Das Feuer breitete sich trotz der Löschversuche eines anderen Mitarbeiters auf das Firmengebäude aus. Die Betriebsfeuerwehr wurde von 45 Kollegen mit elf Fahrzeugen unterstützt. Verletzt wurde niemand. Allerdings musste jener Mitarbeiter, der die Flammen anfangs bekämpft hatte, von der Rettung mit Sauerstoff versorgt werden. Über die Höhe des entstandenen Schadens lagen bisher keine Angaben vor.

Gasthof in Gmünd betroffen
Auch auf einem landwirtschaftlichen Anwesen mit angeschlossenem Gasthof im Bezirk Gmünd ist am Montag ein Brand ausgebrochen. Die Flammen griffen auf Grund des Windes auch auf den Dachstuhl des Gasthauses über. Am Nachmittag war das Feuer noch nicht unter Kontrolle, auch die Ursache ist noch unbekannt.

Zuchtschweine verendet
Im Stall verendeten Zuchtschweine. Menschen wurden nicht verletzt. Der Besitzer war gegen 13.00 Uhr durch seine aus dem Laufstall kommenden Rinder auf den Brand aufmerksam geworden.

Wohnungsbrand am Abend
Am Montag kam es gegen 19.15 Uhr noch zu einem weiteren Brand in Niederösterreich. Die 40-jährige Michaela G. aus Ternitz bemerkte, dass in der Küche ihres Wohnhauses ein Brand ausgebrochen war und verständigte daraufhin sofort die Feuerwehr. Sie versuchte noch mit ihrer Tochter das Feuer selbstständig mittels einer Decke zu ersticken. Dabei erlitt sie Verbrennungen an ihren Händen.

Kochplatte war schuld
Sowohl sie, als auch ihre Tochter wurden folglich seitens des verständigten Rettungsdienstes mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das KH.-Neunkirchen eingeliefert. Die Brandursache dürfte an einer irrtümlich eingeschalteten Kochplatte des E-Herdes und einer daraufhin Feuer fangenden Kunststoffschüssel liegen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten