Nach Bluttat

Ehefrau erstochen: Mistelbacher (89) in Anstalt eingewiesen

Der Weinviertler soll seine Ehefrau (80) getötet haben -  die Entscheidung ist bereits rechtskräftig.

Der Prozess um eine im August 2020 in Ladendorf (Bezirk Mistelbach) verübte Bluttat hat am Dienstag in Korneuburg mit einer Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher für den mittlerweile 89 Jahre alten Betroffenen geendet. Der Mann soll seine 80-jährige Ehefrau erstochen haben. Nach Ansicht des Geschworenengerichts war der Weinviertler dabei unzurechnungsfähig. Die Entscheidung ist bereits rechtskräftig.
 
© Thomas Lenger
Mord Theresia G. Täter Herbert G. Ladendorf bei Mistelbach
 
 
Verübt wurde die tödliche Attacke in den frühen Morgenstunden des 6. August im gemeinsamen Wohnhaus des Ehepaares. Der von Manfred Arbacher-Stöger verteidigte Pensionist soll seiner langjährigen Partnerin mit einem Küchenmesser zahlreiche Stich- und Schnittwunden im Halsbereich zugefügt haben. Der österreichische Staatsbürger suchte nach der Attacke selbstständig die örtliche Polizeiinspektion auf, stellte sich und wurde festgenommen.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten