Frau erstach Mann mit Küchenmesser

Blutiger Streit

Frau erstach Mann mit Küchenmesser

Eine 33-jährige Mutter hat am Dienstag ihren 24-jährigen Ehemann im Waldviertel mit einem Messer erstochen. Die Frau spricht von Notwehr.

Tödlich hat ein Ehestreit unter Alkoholeinfluss am Dienstagabend in Gmünd in Niederösterreich geendet: Ein 24-Jähriger starb an einem Messerstich, die 33-jährige Ehefrau verständigte selbst die Rettung - dem Mann war aber nicht mehr zu helfen. Er war in der Herzgegend getroffen worden, eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Die Verdächtige gestand die Tat, sprach aber von Notwehr.

Das junge Ehepaar war bereits amtsbekannt, die Polizei war wiederholt wegen häuslicher Gewalttätigkeiten gerufen worden. Die Verdächtige ist Mutter von vier Kindern, wobei zwei von ihnen bei Pflegeeltern aufwachsen. Eine siebenjährige Tochter lebt bei dem Ehepaar, sie war gestern Abend gegen 19.00 Uhr zu Bett gegangen - die Bluttat ereignete sich gegen 21.30 Uhr. Der neugeborene Sohn, mit dem die 33-Jährige erst am Nachmittag aus dem Krankenhaus Zwettl entlassen worden war, schlief im Wohnschlafzimmer in einer Wiege.

Notwehr?
Laut NÖ Sicherheitsdirektion hatte der 24-Jährige tagsüber mit seinem Bruder Holzarbeiten ausgeführt und dabei reichlich Alkohol konsumiert. Als der Mann kurz nach 21.00 Uhr nach Hause kam, brach zwischen den Eheleuten ein Streit aus. Auch die Verdächtige war zu diesem Zeitpunkt bereits erheblich alkoholisiert. Ihren Angaben zufolge wollte ihr Ehemann auf sie einschlagen, worauf sie in Notwehr ein 20 Zentimeter langes Küchenmesser ergriff und zustach. Der Mann sackte sofort zusammen und blieb im Vorraum der Küche liegen.

Die mutmaßliche Täterin wurde mit ihren beiden Kindern auf die Polizeistation Gmünd gebracht. Auf der Dienststelle wurde die Festgenommene plötzlich aggressiv und biss zwei Exekutivbeamte. Die Frau wurde in U-Haft genommen und in die Justizanstalt Krems eingeliefert. Der Säugling und die siebenjährige Tochter wurden zur Betreuung ins Krankenhaus gebracht.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten