Baby verpixelt

Baby zu Tode geschüttelt

Geschwister jetzt bei Pflegeeltern

Der 29-jährige Vater hatte zugegeben, sein Kind geschüttelt zu haben. Er ist in U-Haft.

Nach dem dramatischen Tod der drei Monate alten Janika im Wiener Donauspital ist die Obduktion nun abgeschlossen. Der Säugling starb an einem Schädel-Hirn-Trauma. Der Vater des Mädchens, der 29-jährige Patrick R., hatte vor einem Haftrichter zugegeben, seine Tochter geschüttelt zu haben. Nicht das erste Mal, denn R. saß bereits im Gefängnis, weil er seinem Sohn den Oberschenkel gebrochen hatte. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Ermittlungen gegen die Mutter wurden eingestellt

Die Ermittlungen gegen die Mutter wurden eingestellt, da sie von den Misshandlungen offenbar nichts mitbekam. Die drei Geschwister von Janika sollen mittlerweile auf verschiedene Betreuungsplätze aufgeteilt worden sein.

Betreut

Die Familie wurde seit Herbst 2016 von der Kinder- und Jugendhilfe betreut, zudem hätten auch regelmäßige Hausbesuche stattgefunden. Die Vorgeschichte des Vaters war bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Säugling von Vater zu Tode geschüttelt

Baby-Tod in NÖ: Vater gab zu, Kind geschüttelt zu haben

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten