spurensicherung_heurigen

Keine Auslieferung?

Krimi um Verdächtigen bei Heurigen-Mord

Zwei Anwälte bekämpfen in Bulgarien die Auslieferung von Tzvetan R. Gegen dessen potenziellen Komplizen wird mangels Beweisen nicht ermittelt.

Tzvetan R. sperrt sich mit allen Mitteln gegen seine Auslieferung: Der rechtsradikale Lokalpolitiker (48) hat zwei Anwälte engagiert, die offenbar keine Möglichkeit auslassen, die Überstellung zu verzögern.

Der Ortschef der Hetz-Partei Ataka in Chiprovtsi (Nord-Bulgarien) wird dringend verdächtigt, Christoph und Monika Timm in ihrem Heurigen in Pachfurth (NÖ) erschossen zu haben. Wenige Tage nach der Tat wurde der Bulgare von der Tochter der Ermordeten identifiziert, am 6. Juni wurde seine Auslieferung beantragt.

Beschluss
Seither herrscht Funkstille: Zwar entschied sich das Bezirksgericht in Montana am 11. Juni für die Auslieferung. Man sei aber noch nicht offiziell darüber benachrichtigt worden, heißt es vonseiten der Staatsanwaltschaft Korneuburg.

Berufung eingelegt
Nun wurde der Hintergrund bekannt: Die Anwälte des Verdächtigen – der vor Gericht erfolglos seine „Angst vor der brutalen Polizei“ und den „engen, unbeheizten Zellen“ in Österreich kundgetan hatte – haben offenbar Revision eingelegt. Damit geht die Causa in die nächste Instanz, zum Berufungsgericht in Sofia. Denn, so die Verteidiger: Es gebe nur Verdächtigungen, doch keine Beweise gegen Tzvetan R. – der selbst angibt, zur Tatzeit bei einer Tankstelle Kaffee getrunken zu haben.

DNA-Treffer
Womöglich ein Bluff des Juristenteams rund um Politiker R. Denn es wurden sehr wohl Beweise gefunden: DNA-Spuren am Tatort. „Die Analyse hat ergeben, dass sie eindeutig vom Verdächtigen stammen“, so Chefinspektor Leopold Etz. Somit stehen die Chancen gut, dass sich die Justiz in Sofia nun für die Auslieferung ausspricht.

Übrigens wird der (namentlich bekannte) mutmaßliche Komplize nicht ausgeliefert: „Die Beweise gegen ihn reichen nicht für einen Haftbefehl“, berichtet die Staatsanwaltschaft.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten